Angehört: 1000 GRAM – „Dances“

Auf dem zweiten Album der deutsch-schwedischen Band schwingt neben dem Tanzbein auch eine große Portion Gefühl mit.

Die Indie-Rock Band 1000 GRAM veröffentlicht am 7. November ihr Album “Dances” auf dem eigenen Label „Fixe Records“ und bewegt sich mit diesem Longplayer in eine neue Richtung: Die Musik wird tanzbarer, hält aber trotzdem an den leichten und teils zurückhaltenden Sounds des 2012er Vorgängeralbums „Ken Sent Me“ fest. Schon mit der aktuellen Single „Really Need Someone“, die es auch als Free-Download gibt, beweist das deutsch-schwedische Projekt um Sänger Moritz Lieberkühn, dass ihr Sound zwar reifer geworden ist, verspielte Elemente aber nicht ins Vergessen geraten sind. Immer wieder wechseln sich daher lautere, gitarrenlastige Parts mit detailverliebteren ab. Besonders interessant ist dabei auch der DIY-Charakter der Songs: Songs wie „Geek Pop“ oder „Anti-Hyzer“ überzeugen mit einem roheren Sound, der an die Einflüsse der Band (Sonic Youth, Pavement, Fugazi) erinnert und durch die Aufnahme von Sessions im Studio entstanden ist.

Generell präsentieren 1000 GRAM ein angenehm ausgewogenes Album, das neben der klaren Tanzattitüde (die der Titel des Albums unverkennlich vorgibt) auch Gefühl kann. Gemeinsam mit Anna Roxenholt, die als „New Found Land“ und Lebensgefährtin von Moritz Lieberkühn auch beim Label „Fixe Records“ beheimatet ist, wurde das Duett „Talk Sense“ aufgenommen, das genau wie die vorantreibenden Songs trotz eingängiger Melodien Ecken und Kanten zu bieten hat.

Im November spielen 1000 GRAM zu ihrem neuen Album auch ein paar Konzerte:

08.11. Minden, Hamburger Hof
09.11. Haldern, Haldern Pop Bar
10.11. Köln, Studio 672
11.11. Darmstadt, Goldene Krone
12.11. Stuttgart, Café Galao
14.11. Berlin, Flux Bau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.