Angehört: Antilopen Gang – „Aversion“

Die Rap-Crew transportiert auf ihrem neuen Album eine klare Message und Anleihen aus dem Punk in die Rap-Welt

Rap? Punk? Antilopen Gang! Am 7. November veröffentlicht das Rap-Trio sein neues Album „Aversion“ beim Toten Hosen-Label JKP und zeigt auf nicht weniger als 16 Tracks, warum ein solches Album genau jetzt gebraucht wird. Immer wieder wurde Rap-Deutschland in den letzten Jahren auf die Antilopen Gang aufmerksam, sei es durch ihren Song „Fick Die Uni“ (auf den die Crew aber viel zu oft reduziert wurde) oder durch den tragischen Tod des Mitglieds NMZS im Jahr 2013. Statt die Antilopen Gang aufzulösen machten Koljah, Danger Dan und Panik Panzer mit einem „Jetzt erst recht“-Selbstverständnis weiter, veröffentlichten posthum das NMZS-Album „Der Ekelhafte“ und transportieren jetzt eine eindeutige Message: Aversion.

Mit Tracks wie „Chamäleon“, „Der Goldene Presslufthammer“ oder „Anti Alles Aktion“ schafft es die Antilopen Gang ein aus dem Punk bekanntes Weltbild in die Rap-Welt zu transportieren. Klare Statements und Abrechnungen gehen mit Gesellschaftskritik in fast jedem Song einher. Zeilen wie „Es war einmal ein kleiner Mann, der lebte in nem Kleiderschrank und probierte Kleider an, Eines Tages ging er vor die Tür, um mal zu probieren, wie die Leute auf der Straße auf Kostüme reagieren, Und sie lachten und spotteten – was das denn du Opfer“ oder „Und Günter Grass schreibt ein neues Gedicht, und Beate Zschäpe hört U2, und aus dem Jenseits lacht Jürgen Möllemann, und der Holger Apfel fällt nicht weit vom Stamm, und Max Mustermann zündet ein Flüchtlingsheim an, Deutschland, Deutschland du tüchtiges Land“ beweisen dies in großartiger Form.

Auch das Video zu „Beate Zschäpe hört U2“ unterstreicht ein weiteres Mal die klare Attitüde der Antilopen Gang. Neben den bestens funktionierenden Texten sollten aber auch die Beats nicht in Vergessenheit geraten, denn teils live eingespielt warten diese immer wieder mit Kombinationen aus klassischen HipHop und Gitarren- oder Pianosounds auf. Besonders mit der Ballade „Enkeltrick“ und dem eindrucksvollen „Beton“ beweisen Danger Dan und Panik Panzer ihr Können als Produzenten, letzterer Track entwickelt sich letztendlich textlich sowie musikalisch zum Höhepunkt des Albums. Zwar bezeichnen sich die drei Rapper als „Outlaws“, doch mit „Aversion“ ist die Antilopen Gang längst in eine Position gerückt, die einem solchen Album absolut gerecht wird. Große Zeitungen und Magazine schreiben über sie und ihre Haltung, hinzu kommt, dass sie genau das richtige Label gefunden haben. Auch wenn Die Toten Hosen mittlerweile für Stadion-Rock und Mainstream stehen, haben sie ihre Wurzeln als Punk-Band nicht vergessen. Neben den Broilers kann auch die Antilopen Gang eine spannende Entwicklung nehmen, für die „Aversion“ mit Sicherheit erst der Anfang ist.

Die Antilopen Gang präsentiert ihr neues Album auch bei einer Release Party in Berlin und im Dezember bzw. im Frühjahr auf einer ausgedehnten Tour:

Antilopen Gang live

07.11.2014 Berlin, Lido
04.12.2014 Dresden, GrooveStation
05.12.2014 Jena, Kassablanca
06.12.2014 München, Orangehouse
11.12.2014 Osnabrück, Kleine Freiheit
12.12.2014 Braunschweig – Nexus
13.12.2014 Bremen, Lagerhaus
14.12.2014 Hamburg, Hafenklang
18.12.2014 Wiesbaden, Schlachthof
19.12.2014 Reutlingen, franz.K
20.12.2014 Köln, Gebäude 9
11.02.2015 Münster, Gleis22
12.02.2015 Marburg, KFZ
13.02.2015 Frankfurt, Zoom
14.02.2015 Stuttgart, 1210
15.02.2015 Ulm, Club Schilli
19.02.2015 Heidelberg, Häll
20.02.2015 Konstanz, Kulturladen
21.02.2015 CH-Aarau, Kiff
22.02.2015 Karlsruhe, Substage
26.02.2015 Würzburg, Cairo
27.02.2015 Erlangen, E-Werk
13.03.2015 Leipzig, UT Connewitz
14.03.2015 Berlin, SO36
19.03.2015 Rostock, Peter Weiss Haus
20.03.2015 Lübeck, Treibsand
21.03.2015 Hannover, Faust
31.03.2015 Oldenburg, Amadeus
01.04.2015 Bochum, Bahnhof-Langendreer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.