George Nicholas

Der in den USA geborene Hamburger Rapper präsentiert den entspanntesten Flow seit MacMiller und strebt mit seinen Reimen nach Höherem

Von Palo Alto nach Hamburg: George Nicholas wurde vor 22 Jahren als Sohn eines amerikanischen Vaters und einer deutschen Mutter in den USA geboren und lebt seit seinem fünften Lebensjahr in Hamburg. Musikalisch sozialisiert durch Dr. Dre, Xzibit, Eminem oder sein großes Vorbild Andre Nickatina wurde ihm klar, dass er seine eigenen Reime schreiben und diese aufnehmen musste. Immer mit einer Verbindung in die Vereinigten Staaten, sei es durch amerikanische Cartoons oder den regelmäßigen Flug nach Kalifornien, arbeitete George Nicholas an seinem eigenen Sound. Über Auftritte im Haus 73 in Hamburg, bei denen er wegen seiner englischsprachigen Musik oft angefeindet wurde, konnte er letztendlich aber eine große Aufmerksamkeit in der Szene gewinnen, denn sein Flow ist einfach (ent)spannend.

„Dope organic beats, no bullshit“

Im Jahr 2014 hat George Nicholas mit der Free-Download-EP „Dual Citizenship“ sein erstes ofzielles Release präsentiert. Auf überragend zurückgelehnten Jazz-Beats seiner Freunde Dr. Knodel, Apfel und Larvelle Jones lässt der Jura-Student seinem Können freien Lauf. Egal ob Flows oder Reime, er überzeugt damit auf ganzer Linie. Dass der Rapper mit seinen Texten in Deutschland oft nicht verstanden wird, beschreibt er in einem Interview bei Cal Bear: „Most of my more complex wordplay goes over peoples’ heads due to the language barriers and therefore remains unnoticed. Even my close friends, who work on this music thing with me day in, day out don’t get shit of what I say until I break it down for them.“ Auch deshalb ist es nur eine Frage der Zeit, bis er mit seiner Musik auch in seiner amerikanischen Heimat für Aufsehen sorgen wird. Derzeit arbeitet George Nicholas an seiner zweiten EP „The Biopsy“ und hat erst vor Kurzem ein Video zu „Dual Citizenship / Get I Till It’s Gone“ veröffentlicht.

„Woke up to sunshine this past morn, that’s orange in my glass pourin, yeah brodie that’s george, you motherfuckers asked for it, done told you before, one bloodline two passports and the attire i sport“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.