NISSE

Nisse veröffentlicht in wenigen Monaten sein Debütalbum "August" und gibt schon jetzt mit "Ich Fahr" und "Schiff & Anker" einen guten Eindruck von seiner Musik
Nisse (c) by Calvin Mueller

Als Kontra K im März seine Single „Atme Den Regen“ veröffentlichte, spitzten viele die Ohren: Der Grund dafür war in erster Linie natürlich die Single aus dem Top 3-Album des Rappers, doch vom bis dato unbekannten Featuregast „Nisse“ waren viele überrascht. Mittlerweile sind einige Informationen zu Nisse durchgedrungen und man darf sich schon über neue Veröffentlichungen des Musikers, der nicht nur wegen seiner tiefen Stimme perfekt in „Atme Den Regen“ passte, freuen. Nisse ist das neuste Signing bei Four Music und Anfang September wird sein Debütalbum „August“ erscheinen.

Im Süden Hamburgs zwischen Dorf und Phoenix-Viertel aufgewachsen, war Nisses Jugend von einer gewissen Unbeständigkeit und Wanderschaft geprägt. Als er in England zur Schule gegangen ist, kam er mit deutschem HipHop in Kontakt, britische Einflüsse erweiterten aber sicherlich auch seinen musikalischen Horizont. Zurück in Hamburg und viele harte Baustellen-Jobs später ist Nisse davon überzeugt, seine ersten musikalischen Gehversuche auszubauen und irgendwann von der Musik leben zu können. Nachdem aber sein HipHop-affines Umfeld zusammenbrach, arbeitete Nisse neben seinen Jobs Tag und Nacht alleine an der Musik. Seine damals erlernten Qualitäten als Produzent, Sänger und Songwriter zahlen sich nun aus. Mit „Ich Fahr“ und „Schiff & Anker“ sind schon zwei Bruchstücke des kommenden Debütalbums erschienen.

„Ich mach mich auf den Weg und fahr an alle Orte, wo wir waren. Ich tätowier die ganze Stadt mit deinem wundervollen Namen“

Mit seiner markanten tiefen Stimme und melancholische Texten, die einen guten Eindruck von den verarbeiteten Erlebnissen und dem Talent des Musikers geben, zieht Nisse schon jetzt in den Bann. Auch „Ich Fahr“ macht diese Kombination eindrucksvoll deutlich und steht schon allein wegen seiner Länge in Kontrast zu normaler Popmusik. Die tiefen Bässe, Streicher, Synths und spannenden Samples, wie sie auch in „Schiff & Anker“ zu finden sind, wurden dabei von Steffen „Steddy“ Wilmking (Casper), Philipp Schwär (Cäthe) und Nicolas Rebscher (Balbina) arrangiert.

 

Beide Songs lassen sich in voller Länge bei Spotify hören, einen ersten Eindruck vermitteln aber auch die Kurzvideos, denen in den nächsten Wochen noch einige weitere folgen sollen. Nisse war zuletzt als Support von Exclusive live zu sehen und tritt demnächst auch beim „Feel Festival“ oder beim „Reeperbahn Festival“ in Hamburg auf. Alle Termine gibt es auf seiner Website.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.