Angehört: Gloomy Boyz – „Auz der Gruft“

Die Gloomy Boyz sind quasi aus dem Nichts aufgetaucht und veröffentlichen ihre erste EP "Auz der Gruft". Hinter den Pseudonymen verbergen sich Casper, MontanaMax und Markus Ganter.

Gewitter, Glockenläuten und Maschinengewehre bereiten die passende Stimmung für einen wuchtigen Beat vor, über dem „Doom Gang, Doom Gang, Doom Gang … die gottverdammten Gloomy Boyz“ erklingt. Spätestens als Lil Creep dann in „Duck Dich (Doom Gang)“ die ersten Zeilen rappt, werden klare Bezüge zum Trap und damit zum wohl populärsten HipHop-Subgenre der letzten Zeit deutlich. Doch gehen wir ein paar Tage zurück. Am 4. Dezember tauch plötzlich auf dem bis dato leeren Youtube Kanal der Gloomy Boyz ein Musikvideo mit dem Titel „Keiner“ auf.

Vermummte Gestalten performen auf einem Parkplatz, dazu eröffnet Lil Creep mit kratziger Stimme einen trappigen Song. Das Video der Gloomy Boyz zog schnell eine große Aufmerksamkeit auf sich, denn die Stimme des Rappers entpuppte sich als die von Benjamin Griffey, der vielen besser als Casper bekannt ist. Doch dass „Keiner“ viel mehr als nur neues Casper Material ist, beweisen auch die anderen Mitglieder der Gloomy Boyz. Auf der „Auz der Gruft“ EP, die am 7. Dezember bei Krasserstoff.com erscheint, sind auch Lord Nakko und DJ Krypt vertreten. Hinter den beiden Pseudonymen verbergen sich mit großer Wahrscheinlichkeit MontanaMax und Markus Ganter. Ganter war maßgeblich an der Produktion des letzten Casper Albums beteiligt und ist auch seit einiger Zeit Mitglied in Caspers Live-Band. MontanaMax hingegen hatte seine aktive Rapperlaufbahn eigentlich gegen einen A&R Posten bei Universal Music eingetauscht. Beide unterstützen Casper nun bei seinem neuen Projekt, das auf den ersten Blick ziemlich anders als die letzten Veröffentlichungen erscheint. Doch im Grunde sind die Gloomy Boyz nur eine logische Weiterentwicklung Caspers Arbeit und vor allem seiner musikalischen Vorlieben.

Das Musikvideo zu „Keiner“ ist eigentlich ein kleiner Mix der drei Songs „Duck Dich“, „Keiner“ sowie „Tief Und Langsam“ und greift Caspers Faible für US-Südstaaten Rap auf. Dieses Faible erwähnte er in den letzten Jahren immer wieder in Interviews, weshalb sein Ausflug in die Welt des Trap absolut Sinn ergibt. Vielmehr unterstützt der Musiker schon länger Künstler wie LGoony oder veröffentlichte Songs wie „Lordlevel“ oder „Nie Genug“ , die in eine ähnliche musikalische Richtung gehen.

Wer auf der „Auz der Gruft“ EP nun aber nur wummernden Bässe und ratternden Hi-Hats erwartet, darf sich über „Schwarze Shirts & Jeans“ freuen. Der Track besinnt sich mit einer verzerrten Gitarre auf die rockigeren Casper Live-Shows oder aber auch bereits bekannte Zeilen wie zum Beispiel aus „Der Druck Steigt“ (2011) zurück. „Hasse deine ach so hippe eigene Marke, selbstgedruckt im Keller du bist weder Designer noch gratis, ich bleibe schwarz, alles Bunte ist nichts, ich trage Schwarz bis es was Dunkleres gibt“. Auch MontanaMax präsentiert sich auf der EP als äußert gut aufgelegter Rapper und zeigt, dass er nichts von seinem Können verlernt hat. Für „Lass Die Scheine Fliegen“ haben sich die Gloomy Boyz mit Young Lit auch noch einen prominenten Featuregast gesichert: Nico von K.I.Z. hat einen beeindruckenden Part zum Song beigesteuert, der ganz nebenbei auch noch mit einem abgewandelten Eurythmics Zitat beginnt („Sweet Dreams are made of these, siebentausend Euro in den Taschen der Jeans“).

Bis zu diesem Punkt war dieser Text eher beschreibend, man muss sich ja auch erstmal ein Bild der Gloomy Boyz machen. Doch ist das Ganze nun das neue große Ding oder eher als Quatsch zu verstehen? Um diese Frage beantworten zu können, sollte man etwas zurückschauen: Im Jahr 2010/2011 stieg die (mediale) Aufregung um die Veröffentlichung von Caspers „XOXO“ ins Unermessliche – es war ja auch ein wegweisendes Album zu erwarten. Mittlerweile trägt Casper die Last eines deutschen Popstars mit sich herum, die er aber mit „Hinterland“ auf eindrucksvolle Art und Weise von sich abwenden konnte. Wie es sich anhört, wenn Casper seinen musikalischen Vorlieben freien Lauf lässt, kann man nun bei den Gloomy Boyz erleben. Unbeschwert macht er deutlich, dass er vor allem eines ist: Ein sehr guter Rapper.

Schenkt man den Gloomy Boyz dabei Glauben, war die „Auz der Gruft“ EP auch erst der Anfang eines großen Weges, denn für das Jahr 2016 sollen mit Lil Creep – „800 Grad“, DJ Krypt presentz „Gloomy Tunes Vol.1“, Lord Nakko – „Zweitausend Nakko“ und Gloomy Boyz – „Songz in G-Moll“ gleich mehrere Veröffentlichungen geplant sein.

gloomy-boyz-auzdergruft

„Auz der Gruft“ ist ab dem 7. Dezember 2015 bei Krasserstoff.com erhältlich.

ks-merch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.