Klaus Johann Grobe erzählen uns Geschichten aus erster Hand

Disco, Schlager, Krautrock - Klaus Johann Grobe machen auf ihrem neuen Album nicht nur den „Spagat der Liebe“, sondern auch den Spagat der Genres und liefern damit den entspannten Soundtrack für die kommenden schwül-heißen Sommertage.
Foto: Klaus Johann Grobe

Hinter Klaus Johann Grobe verbergen sich die beiden Schweizer Sevi Landolt und Daniel Bachmann, die sich vor zwei Jahren mit ihrem Debüt „Im Sinne der Zeit“ die Aufmerksamkeit der Psychedelic-Szene in Europa sicherten. Es folgten Touren mit The Growlers und Temples, dazu Auftritte bei den großen Newcomerfestivals Europas.

Mit „Spagat der Liebe“ legt das Duo jetzt nach und beweist, dass nicht nur Wanda es schaffen, schlageresque Elemente so zu verpacken, dass man sich fragt, ob in Mutter und Vaters Plattenschrank nicht doch noch was Vernünftiges zu entdecken sein könnte. Die Platte klingt, wie man sich die DDR-Partykeller der 70er Jahre vorstellt: Die Teenies stehen in Schlaghosen gekleidet am Rand, auf der Fläche tanzen die Mutigen zu zweit und in den dunklen Ecken wird schon rumgeknutscht.

Komm lass uns bald nach draußen gehen/Siehst du da nicht, die Sonne scheint.“ – Schon der erste Track „Ein guter Tag“ verspricht Sommer, Sonne, Sonnenschein und würden die Sommerhits des Jahres nicht generell nach Anstrengendheitslevel ausgewählt, dann hätten Klaus Johann Grobe direkt einen geliefert. Doch auch die Romantik darf nicht zu kurz kommen: Es gibt „Rosen des Abschieds“ mit kitschiger Bye Bye Baby/abfahrender Zug Szene, „Liebe Am Strand“ mit Jethro Tull Gedenksolo auf der Flöte und auf „Heut Abend Nur“ gestehen sie ein: „Ich bin heut Abend dabei nur wegen dir.“

 

Wer auch gerne einen Abend mit Klaus Johann Grobe verbringen möchte, kann sich entweder ab Freitag dem 6. Mai „Spagat der Liebe“ im Plattenladen seines Vertrauens kaufen oder gleich auf ein Konzert der „Spagat der Liebe“-Tour gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.