Mavi Phoenix hat das Potenzial, der nächste große Star aus Österreich zu werden

Die österreichische Musikerin Mavi Phoenix ist auf dem besten Weg, mit ihrem Urban-Rap-Pop-Rock auch international für Aufsehen zu sorgen. Zu ihrer aktuellen Single "Quiet" hat sie nun ein sehenswertes Musikvideo veröffentlicht.
Still aus dem Musikvideo zu "Quiet"

Im Jahr 2014 hat Mavi Phoenix, damals noch Schülerin, ihre Debüt-EP „My Fault“ veröffentlicht und darauf eine Mischung aus HipHop, RnB und elektronischem Pop präsentiert. Songs wie „Green Queen“ oder „East To West“ ließen bereits das große Talent der Musikerin aus dem oberösterreichischen Linz erahnen, aber auch eine Kollaboration mit Produzent und Rapper M.P. überzeugte. Inzwischen ist Mavi Phoenix nach Wien gezogen, hat dort an neuer Musik gearbeitet und diese Ende Juli beim Popfest auf dem Karlsplatz erstmals live präsentiert. Zudem standen im Sommer einige Konzerte als Support von Bilderbuch auf dem Programm. Dort stellte sie ihre Bühnenpräsenz und eindrucksvollen Rap-Qualitäten zum Beispiel im Song „Softdrink“ unter Beweis.

Mit der Single „Quiet“ hat Mavi Phoenix vor wenigen Wochen dann einen ersten Vorboten ihrer kommenden „Young Prophet“ EP veröffentlicht, die bei ihrem frisch gegründeten, eigenen Label LLT erscheinen wird. Mit Zeilen wie „Make the world go quiet, oh so fucking quiet. They say you are shy, but their words make you tired„, klugen Beats und Einflüssen von Auto-Tune präsentiert sie ein Gespür für zeitgemäße, urbane Popmusik. Dabei hat sich Mavi Phoenix im Vergleich zu ihren ersten Releases noch einmal weiterentwickelt und es wird deutlich, dass sie zu den wenigen Rappern in Deutschland und Österreich zählt, bei denen englische Texte nicht fehl am Platz wirken. Sie selbst sagt über ihren neuen Song: „Grundsätzlich wollte ich nichts anders machen. Meine letzte Veröffentlichung ist über zwei Jahre alt, ich habe mich einfach seitdem menschlich und künstlerisch sehr weiterentwickelt.“

Zu „Quiet“ hat Mavi Phoenix nun auch ein stilsicheres Musikvideo veröffentlicht, das in Berlin vor der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, beim Sowjetischen Ehrenmal im Treptower Park sowie vor einigen Plattenbauten entstanden ist. Besonders ein mit bunten Mosaiksteinen besetztes Auto sticht im Video hervor. Gedreht wurde der Clip von Antonin B. Pevny, der auch schon Bilderbuchs „Plansch“, „Maschin“ und „OM“ umgesetzt hat. Mavi schreibt uns, dass der Videodreh eine relativ spontane Sache gewesen sei: „Wir sind nach Berlin gefahren, haben gute Locations rausgesucht und dort hat Antonin dann auch mit einer 16mm Kamera gefilmt. Es ging darum, einen sehr speziellen Vibe zu transportieren, der mich als Künstlerin gerade gut beschreibt und das ist uns sehr gut gelungen, wie ich finde.

Mit „Quiet“ ist Mavi Phoenix zuletzt auch in den weltweiten Spotify Viral Top 50 Charts sowie auf Platz 1 der FM4 Charts gelandet. All diese Entwicklungen scheinen in gewissem Maße vorprogrammiert, denn bereits im Alter von elf Jahren bekam die Musikerin mit syrischen Wurzeln von ihrem Vater ein MacBook und begann damit, Musik zu produzieren. Wir halten fest: Mavi Phoenix ist ein österreichischer Export, der mit großer Wahrscheinlichkeit auch international für viel Aufsehen sorgen wird.

3 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.