Parcels im Interview: „We moved to Berlin to be Parcels“

Wir haben Noah Hill, Louie Swain und Anatole Serret von der australischen Band Parcels in ihrer neuen Heimat Berlin zum Videointerview getroffen und über den Umzug nach Deutschland, Startschwierigkeiten in der Hauptstadt und die Entwicklung ihres eigenständigen Sounds gesprochen.

Als sie die Highschool in ihrer Heimat Byron Bay in Australien beendet haben, machten sich Patrick Hetherington, Louie Swain, Noah Hill, Anatole Serret und Jules Crommelin von Parcels auf nach Berlin. Zunächst lebten sie einige Wochen auf engstem Raum, schliefen sogar zu dritt in einem Bett – eine Wohnung in Berlin zu finden ist nicht einfach. Laut eigener Aussage schweißte dieses Ankommen in Berlin die Band noch mehr zusammen und man konzentrierte sich voll und ganz auf die Musik. Zwischen bunter Disco-Party, funkigen Riffs und elektronischen Elementen haben Parcels einen eigenständigen Sound gefunden, der besonders bei Konzerten zur vollen Ausprägung kommt und das Publikum zu völliger Ekstase verleitet. Grund genug, sie in unsere Liste der spannendsten Künstler für 2017 aufzunehmen.

Am 27. Januar veröffentlichen Parcels beim renommierten französischen Label Kitsuné ihre „Hideout“ EP und begleiten anschließend Two Door Cinema Club auf eine Europa-Tour. Wir haben 3/5 der Band in Berlin zum Videointerview getroffen über den Umzug nach Deutschland, Startschwierigkeiten und die Entwicklung ihres eigenständigen Sounds gesprochen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.