Erregung Öffentlicher Erregung fragen in ihrer ersten Single: „Wo soll ich hin?“

Erregung Öffentlicher Erregung aus Hamburg und Berlin veröffentlichen im Mai ihre neue EP. Bereits mit ihrer ersten Single "Wo soll ich hin?" präsentieren sie eindrucksvollen deutschsprachigen Postpunk. Seht hier das Musikvideo zum Song.
Pressebild

Die Mitglieder der Gruppe Erregung Öffentlicher Erregung spielen deutschsprachigen Postpunk, der sich mit krautigen und klirrenden Gitarrenklängen sowie einer treibenden Unruhe auf die Musik der 80er-Jahre besinnt. Dass über Anja Kasten (Gesang), Michael Schmid (Schlagzeug), Michael Hager (Gitarre), Laurens Bauer (Bass) und Philipp Tögel (Synthesizer) erst wenige Informationen zu finden sind, liegt vor allem daran, dass die Band eine Weile lang lieber Konzerte „in kleinen Kellern“ spielt und Songs aufnimmt, „als das alles an die große Glocke zu hängen.“ Bereits im Jahr 2015 veröffentlicht das Quintett vier Songs auf ihrer „Farbfernseher“ EP und präsentiert dabei ebenso sperrige wie melodische Klänge, die phasenweise an die energetischen Songs der britischen Band Savages erinnern.

Zwischen Hamburg und Berlin hat die EÖE, wie sich die Gruppe gerne gerne selbst abkürzt, in letzter Zeit eine neue EP aufgenommen. Diese wird im Mai 2017 über das Hamburger Label Euphorie veröffentlicht, dort, wo in der Vergangenheit auch schon Platten von Der Ringer oder Trümmer erschienen sind. Bereits die erste Single „Wo Soll ich hin?“ macht deutlich, dass sich Erregung Öffentlicher Erregung einem Zeitgeists anschließen, in dem schwierige Fragen mit unbequemen Lösungen beantwortet werden müssen: Inmitten von mutigen Wechseln zwischen ruhigeren Parts und wilden Ausbrüchen kommen in der zentralen Frage des Songs Wut und Bestimmtheit zu Tage.

Seht hier das Musikvideo zu „Wo soll ich hin?“ von Erregung Öffentlicher Erregung:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.