In Love We Trust: Yung Hurn spielt mit seiner Love Hotel Band beim Melt Festival

Yung Hurn scheint mit seiner Love Hotel Band eine Idee davon gefunden zu haben, wie er auch in Zukunft seine gefragten Sounds umsetzen kann. Nach einem Auftritt im Rahmen der Pariser Fashion Week ist die Band demnächst beim Melt Festival zu sehen.
Still aus dem Musikvideo "Diamant"

Am Valentinstag stellte Yung Hurn im Video zu „Diamant“ seine Love Hotel Band vor. Mit Rollkragen, Schulterpolstern, Vokuhila und Glitzerdecke imitierte das Quintett um den Wiener Rapper detailverliebt die Optik einer 80er Jahre Musikfernsehsendung. Passend zum Look lehnte sich der Track ebenfalls Richtung cheesy 80s Pop, verziert mit verzerrten Gitarren und Autotune-Zeilen wie diesen: „Baby ich hör sogar dein Herz klopfen, Baby ich hör sogar mein Herz pochen, Baby ich bin verliebt in dein Popo, Baby ich lass dich nie mehr los no no“. Bei so viel Romantik treibt es Love Hotel Band-Mitglied Lars Eidinger schon mal Tränen in die Augen. Neben dem Schauspieler und Fernandez Pepe Kristallo aka Yung Hurn stehen im Video Jean-Mule Taquère, Andreas Janetschko (alias DJ Stickle) und Lorenz Wirth auf der Retro-Bühne.

„Diamant“ präsentierte Yung Hurn als Vorgeschmack auf seine „Love Hotel“-EP, die im März erschienen ist und sich ganz den Themen Liebe, Sex und gebrochene Herzen widmet. Einen Namen hatte sich der Österreicher vor dem EP-Release durch Mixtapes und Kollaborationen gemacht. Songs wie „Opernsänger“, „Nein“ oder „Bianco“, sein Hit mit RIN, kreierten ein buntes Genregemisch, das so vorher nicht existierte, angesiedelt zwischen Wiener Schmäh, Trap, Drogengeschichten, Cloud Rap und Future R’n’B. Auf der „Love Hotel“-EP testet Yung Hurn seine vielen Möglichkeiten weiter aus, indem er sich mit Songs wie „Blumé“ oder „Pretty Babé“ zum Beispiel auch an kitschigsten Pop heranwagt.

Doch zurück zur Love Hotel Band. Die Band-Konstellation war zunächst vielleicht eher als Gag für das Video zu „Diamant“ gedacht, doch mittlerweile wird sie mehr und mehr Realität. Das Video hat inzwischen über eine Millionen Aufrufe und kürzlich performte das Quintett im Rahmen der „Noshow“ des Modelabels Vetements bei der Pariser Fashionweek. Statt Models auf einem Laufsteg die neue Kollektion vorführen zu lassen, entschied Designer Demna Gvasalia Fotos auszustellen, auf denen Menschen, die er auf der Straße entdeckt hatte, seine Klamotten tragen. Das perfekte Setting für einen exklusiven Gig der Love Hotel Band, die eben etwas anders ist als eine durchschnittliche Musikervereinigung. Der Rapper präsentiert sich bereits seit einiger Zeit als großer Fan des Modelabels. Im Musikvideo zu „Blumé“ sind Vetements-Highheels an den Händen der Hauptdarstellerin zu sehen und in „Ja ich weiß“ heißt es: „Wer will keine Tasche von Louis Vuitton? Oder Pullover von Vetements?“

thank you @vetements_official & @demnagvasalia for having us 🌹🖤

A post shared by lovehotelband (@lovehotelband) on

Wie der Auftritt in Paris findet auch die Performance beim diesjährigen Melt Festival ein bisschen abseits des Radars statt: Am Sonntagnachmittag um 16:30 Uhr eröffnet die Love Hotel Band die Medusa Stage. Da im Moment keiner sagen kann, wann sich das nächste Mal die Gelegenheit bietet, Yung Hurn und seine 80er Gang live zu sehen, ist der Auftritt ein absolutes Muss, Kater hin oder her. Ausnüchtern kann man bei den entspannten Sounds bestens – oder einfach weiterfeiern.

Mehr Infos zum 20-jährigen Jubiläum des Melt Festivals findet ihr hier. In den vergangen #MeltFridays haben wir euch außerdem Sylvan Esso, Tom Misch, 10 Highlights und Honne vorgestellt.