„Alles was bleibt“: Neufundland geben neue Einblicke in ihr Debütalbum

Große Melodien und kantige Sounds - Neufundland verfolgen einen frischen Ansatz deutschsprachiger Popmusik. Noch in diesem Herbst veröffentlicht die Kölner Band ihr Debütalbum "Wir werden niemals fertig sein", aus dem sie jetzt das neue Video "Alles was bleibt" präsentieren.
Foto von Stefan Braunbarth

Im September 2015 haben Neufundland ihre erste, selbstbetitelte EP veröffentlicht und mit Singles wie „Rückenwind Pt. II“ oder „Unterstellen“ eine besondere Mischung aus kantigem Indie-Sounds und poppigen Melodien präsentiert. Große Aufmerksamkeit bekam die Band aus Köln dann im Frühjahr 2016 für ihr Cover des Ton Steine Scherben Songs „Halt dich an deiner Liebe fest.“ Im Video von Martin Lamberty, der auch schon einige Clips für AnnenMayKantereit produziert hat, wird der Songtext von Dolmetscherin Laura M. Schwengber in Gebärdensprache dargestellt. Dass die Band zwei Sänger hat, die übrigens beide Fabian heißen, kommt der Musik besonders zu Gute. Der eine singt melancholisch-düster, der andere lässt mit seiner Energie die Punkrockwurzeln von Neufundland durchscheinen.

Im Herbst 2017 werden Neufundland ihr Debütalbum „Wir werden niemals fertig sein“ veröffentlichen. Als die Band vor einigen Wochen das erste Video „Eiskugel“ veröffentlichte, schrieb uns Sänger Fabian Mohn: „Good Times für Neufundland, was wir uns nach etwa zwei Jahren Arbeit im Probekeller und im Studio bestimmt auch verdient haben.“ Ihr Album hat die Band zusammen mit Tim Tautorat, der u.a. schon mit Turbostaat, Olli Schulz und AnnenMayKantereit gearbeitet hat, in Berlin aufgenommen. „Er hat uns super an die Hand genommen und konnte all die Unsicherheiten, die eine Band so bei einer ersten Platte hat, in positive Energie verwandeln.“ 

Mit ihrer zweiten Single „Alles was bleibt“ haben Neufundland nun „eine Ode an die Musik, an das Musik machen und an die Leute, die seit Jahren diesen Weg mit uns gemeinsam gehen“ veröffentlicht – eine Nummer, in der alle Vorzüge der Kölner Band zum Vorschein kommen: Große Melodien, schrammelig-unperfekte Gitarrenklänge und ein ganz eigener, krachender Indierock-Ansatz.

Seht hier das Musikvideo zu „Alles was bleibt“:

Neufundland auf Tour:
12.10.2017 Trier, Exhaus
13.10.2017 Mainz, Schon Schön
14.10.2017 Aalen, Frapé
16.11.2017 Göttingen, Nörgelbuff
17.11.2017 Hannover, LUX
18.11.2017 Münster, Gleis 22
22.11.2017 Essen, Zeche Carl
23.11.2017 Osnabrück, Kleine Freiheit
29.11.2017 Bremen, Tower Musikclub
30.11.2017 Hamburg, Übel & Gefährlich
01.12.2017 Berlin, Festsaal Kreuzberg
02.12.2017 Rostock, Helgas Stadtpalast
03.12.2017 Leipzig, Naumanns
05.12.2017 Würzburg, CAIRO
07.12.2017 Mannheim, Forum
08.12.2017 Freiburg, White Rabbit
09.12.2017 Aarau (CH), KIFF
10.12.2017 Regensburg, Heimat
12.12.2017 München, Milla
13.12.2017 Augsburg, Soho
14.12.2017 Jena, Kassablanca
15.12.2017 Nürnberg, Club Stereo
16.12.2017 Dresden, GrooveStation
17.12.2017 Bonn, BLA
26.01.2018 Braunschweig, B58
27.01.2018 Potsdam, Waschhaus
02.02.2018 Koblenz, Circus Maximus