The Indian Queen: Echtes Blut im One-Take-Video „Human Honey“

Die zweiköpfige Berliner Neo-Grunge-Band um Abuneza und Naz Lezar veröffentlichte in den vergangenen Monaten bereits zwei EPs sowie eine weitere Single. Zu ihrem neuen Song „Human Honey“ haben sie nun ein eindrucksvolles Video produziert.
Still aus dem Musikvideo zu "Human Honey"

Im Sommer letzen Jahres hat das Post-Grunge Duo The Indian Queen seine zweite EP „Scars For Vibes“ veröffentlicht und bis auf wenige Hinweise nur kryptische Informationen über sich preisgegeben. „Geboren in einer Novembernacht im Jahr 2013 in Berlin – aufgezogen in einer Garage“ heißt es in einem schlichten Pressestatement. Statt mit hochtrabenden Geschichten möchten Sänger und Gitarrist Abuneza sowie Schlagzeuger Naz Lezar mit ihrer Lo-Fi-Klangwelt überzeugen. Messerscharfe Riffs, treibende Drums und unbequeme, exaltierte Vocals huldigen dem Alternative Rock der neunziger Jahre und es entsteht ein Wechselbad aus überwältigenden Sound-Wänden und melodischem Feingefühl.

Bereits die Videos zu „Glitter“ und „Frieda.“ waren einigermaßen verstörend, im neuesten Clip von The Indian Queen geht es nicht weniger aufwühlend zu Werke. Das Video wurde in einem Take gedreht, während Sänger Abuneza echtes (!) Blut (!!) verliert. Diese Hingabe beschreibt er mit folgendem Statement: „Eingepfercht zwischen virtuellen Wänden, in einem sich um die eigene Gurgel verstrickendem Netz der Sehnsucht nach körperlicher Zuneigung jener, die man nichtmal kennt, inmitten eines Kosmos menschlichem Abfalls – Human Honey. Einem Suchtverhalten gleich, bei dem man sich wohlwissend, fast schon glorreich zugrunde liebt, liegt man fett und stumpf im Realen rum und wundert sich… aber was ist schon Real oder #instalove“

Seht hier das Musikvideo zu „Human Honey“:

The Indian Queen live:
23.11.17 – Berlin, Monarch
24.11.17 – Hofheim, Ballhaus