Videopremiere: Sam Vance Law – „I Think We Should Take It Fast“

Als wir Sam Vance Law im Sommer dieses Jahres bei seinem Videodreh zu "Prettyboy" in einer Seniorenresidenz für Künstler begleiten, wird eines sehr schnell deutlich: Der Kanadier ist mit einer Menge Humor und noch mehr guten Songs ausgestattet. Seht hier die Videopremiere der neuen Single "I Think We Should Take It Fast".
Still aus dem Musikvideo "I Think We Should Take It Fast"

Mal abgesehen davon, dass seine erste Single „Prettyboy“ ein krasser Ohrwurm ist, der ein bisschen so klingt, als hätten sich Patrick Wolf, eine kokette Britpop-Band und Get Well Soon vor zehn Jahren zusammengetan, ist Sam Vance Law ein absolutes Multitalent. Bevor er vor fünf Jahren den Indiepop für sich entdeckte, spielte und komponierte Sam klassische Stücke. Wenn er in einem Nebensatz erwähnt, er sei mit Orlando aka Totally Enormous Extinct Dinosaurs in England zur Schule gegangen, ist das nur ein Zweig seines globalen Netzwerks: Als er nach Kanada, genauer Edmonton, zurückkehrt, hängt er mit Mac DeMarco, Sean Nicholas Savage und Tops rum. „Konsti“, wie er Konstantin Gropper von Get Well Soon nennt, begleitete er auf Tour. Bei Sam Vance-Laws Debütalbum „Homotopia“, das am 2. März 2018 erscheint, nahm Konstantin wiederum die Rolle eines „Mentors“ ein und feilte am Sound.

Seht hier die Premiere von „I Think We Should Take It Fast“:

Bereits im Sommer erklärte uns Sam, dass er lange Zeit das Gefühl hatte, mit seiner Bariton-Stimme nicht auf der Höhe der Zeit zu sein. „Jeder singt super hoch, Sean, Thom Yorke und Mac machte das am Anfang auch. Das sind diese zarten Stimmen, die dich in andere Sphären befördern. Ich bin ein Bariton, deswegen hatte ich das Gefühl, musikalisch nicht an diesen Ort zu passen. Jetzt glaube ich, dass ich so singen kann, wie ich möchte und es funktioniert. Es passt in die Zeit. Ich glaube, tiefere Stimmen kommen wieder in Mode.“ Dafür sorgen, dass diese tiefen Stimmen wieder in Mode kommen, kann Sam Vance Law alle mal. Auf seinem Debütalbum wird er eine stilistische Vielfalt aus Indiepop, Rock und Kammerpop präsentieren – sogar den Versuch eines Punksongs soll es geben! „Gute Musik und gute Texte“ gibt Sam als Grundidee seiner Platte an.

Der Song spielt mit den Ideen der Aufreißer-Kultur

Einen kammerpopmusikalischen Einblick in die Geschichten über das Schwulsein, denen sich Sam Vance Law auf seinem Album „Homotopia“ widmet, gewährt nun das Video zur neuen Single „I Think We Should Take It Fast“. „Der Song handelt von einem Kerl, der sich flachlegen lassen möchte“ erklärt Sam. „Bei der Planung des Videos dachten wir es wäre gut, wenn dieser Kerl – also ich – bei seinem Vorhaben scheitert. Der Song spielt mit den Ideen der ‚Aufreißer-Kultur‘. Vielleicht beschäftige ich mich mit dem Thema auch auf meinem nächsten Album und nenne es ‚Netflix and Chill‘ oder ‚Hologram and Virtucuddle‘, je nach dem wie lange ich brauche, um es zu schreiben.“

Im Musikvideo zu „I Think We Should Take It Fast“ sind Freunde und Bekannte von Sam, einige bereits aus dem „Prettyboy“-Video bekannt, zu sehen: Drangsal, Search Yiu oder auch Klaus Berchner, der mal wieder einen schönen Mann darstellt und zuvor bereits den rüpeligen Senior in Kraftklubs „Zu Jung“ gab, einen Priester bei Ich + Ichs „Wenn ich tot bin“ spielte oder in Moonboy Inc.s „Loosing My Mind“ rastlos durch Berlin zog. Sam erzählt: „Der Videodreh von ‚Prettyboy“ war ziemlich aufwändig. Dieses mal ging es einfach darum, ein paar gute Freunde einzuladen, mit ihnen den Tag zu verbringen und rumzuspielen. Ich musste so tun, als ob ich betrunken wäre. Das hat dann aber einfacher geklappt, als ich es mir vorgestellt hätte – und es war auch viel billiger, als wenn ich mich wirklich betrunken hätte. Aber davon abgesehen hoffe ich, dass den Leuten das Video gefällt. Musikvideos zu drehen macht viel Spaß, ich hoffe aber auch, dass der Clip beim zusehen Spaß bereitet.“