Spotlight Österreich: Die fünf spannendsten Künstler

Anger

„Hey ich habe mir einen rosafarbenen Bass gekauft, können wir BITTE eine neue Band gründen in der ich Bass spiele?“ Im Spätsommer 2016 begrüßt Nora Pider ihren Freund Julian Angerer mit diesen Worten am Telefon – die Grundlage für die gemeinsame Band Anger war gelegt. Mit verträumten Gitarrenklängen, treibenden Synths und ihren eindrucksvoll harmonierenden Stimmen zelebrieren Anger sphärischen Dreampop, der von der starken Verbindung der beiden zueinander geprägt ist.

Seit der Bandgründung sind Anger fast täglich in ihrem Proberaum im 16. Wiener Bezirk aktiv und bekommen live und im Studio Unterstützung von ihrem langjährigen Freund, musikalischen Weggefährten und Schlagzeuger Bernhard Busetti. Der Proberaum hatte auch einen wesentlichen Einfluss auf die Namensgebung ihrer ersten EP, die in naher Zukunft erscheinen soll. So erklären sie: „Auf einer Hauswand in der Nähe unseres Proberaumes steht in roter Farbe „Liebe & Wut“. Wir sind eines Nachts mal wieder daran vorbeispaziert. Der Schriftzug ist sicher schon einige Jahre lang da, aber wir haben ihn bis dahin nie wirklich wahrgenommen. Wir haben ihn uns dann aber angesehen und gleichzeitig gedacht, dass ‚Liebe & Wut‘ unser Leben und unsere Musik eigentlich perfekt beschreibt.“ Die Verbundenheit von Nora und Julian ziehe sich außerdem durch alle Bereiche der Musik. „Wir sind in den Proben und beim Aufnehmen im Studio direkter zueinander. Vielleicht auch härter und strenger im Umgang, aber dafür umso ehrlicher: Liebe & Wut eben.“

Mit ihren zwei veröffentlichten Songs „Without You“ und „Another Love“ präsentieren Anger hoch-emotionale Stücke, die von einprägsamen Gitarrenriffs, intimen Texten, Referenzen an die 80er Jahre und einer düsteren Grundstimmung leben. In ihrer selbstgewählten Genrebezeichnung „Hedonistpopforlovers“ schwinge außerdem eine gewisse Dunkelheit mit, so sagen Anger. „Wir finden, dass eine hedonistische Freude im Schmerz und im Leid liegt. Dieser frönen wir mit melodiösen Gitarren und hauchigen Stimmen. Der Genuss an der Liebe und an der Wut in Einsamkeit und Zweisamkeit.“ 2018 dürfte für das Duo ein äußerst spannendes Jahr werden – ihre ersten Single liefern die beste Grundlage dafür.