Spotlight Irland: Die fünf spannendsten Künstler

Soulé

Oberflächlich betrachtet scheint Irlands Musikszene vor allem aus Rockbands und mäßig interessanten Singer-/Songwritern zu bestehen. Soulé lässt sich in keine dieser beiden Richtungen einordnen. Mit ihrem elektronischen R’n’B mausert sich die Sängerin mit kongolesischen Wurzeln gerade zu einem verheißungsvollen Irland-Export, lässt sich ihr Auftreten doch als durch und durch kosmopolitisch einstufen. Soulés tanzbarer Sound macht jedenfalls nicht an den Landesgrenzen halt.

Das kommt nicht von ungefähr. Schon als Kind sang und tanzte sie mit ihrer Mutter zu den Spice Girls und zählt trotz „cheesyness“-Gefahr bis heute Girlgroups wie TLC und Destinys Child zu ihren Lieblingskünstlern. Ihren ersten Gig spielt sie mit dreizehn Jahren. Schaut man sich ihre Clips an, wird klar: Soulé hat die amerikanische Popkultur minutiös studiert, so können Produktion, Outfits und Videoästhetik inzwischen locker mit einigen der großen Namen aus Übersee mithalten. Bislang ging es für die junge Künstlerin zumindest aufs größte Musikfestival Irlands und das Newcomer-Stelldichein Eurosonic in den Niederlanden. Dieses Jahr soll nach einigen Singles endlich eine EP folgen.