Spotlight Irland: Die fünf spannendsten Künstler

Lyra

„Like a rabbit in the headlights“ beschreibt frei übersetzt den Zustand, in dem man vor Entsetzen weder klar denken noch fliehen kann. Gleichzeitig ist die Redewendung Titelgeber für einen Song auf Lyras erstem Release, mit dem sie 2016 erstmals an die Öffentlichkeit trat. Mit viel Hall auf der Stimme und optischen Anleihen an die keltische Mythologie präsentiert die Sängerin aus Cork ein Soundbild zwischen Beklemmung und Ekstase.

Außer ihrem Vornamen (der auch schon nicht besonders suchmaschinenoptimiert ist) gibt Lyra kaum etwas von sich preis. „I was delighted to be born with that as one of my birth-names. Everything else, I want to keep under wraps. Once you start telling people everything the mystique vanishes. My friends know me — I want everyone else to know me for my music”. Passt immerhin zu ihren Songs, in denen ebenfalls immer etwas Märchenhaftes, Geheimnisvolles mitschwingt.