Spotlight Irland: Die fünf spannendsten Künstler

Laoise

Manchmal beginnen Musikerkarrieren durch ein Klischee. Das erste Instrument, das Laoise mit gerade einmal fünf Jahren lernte, war tatsächlich die Geige. „I saw an orchestra on TV and fell in love with the violin. I asked my parents if I could learn and I grew up playing traditional Irish music. We’d call it the fiddle”, lacht sie in einem Interview mit “The 405”. Es folgten Klavier, Gitarre und schließlich das Singen – das letztendlich in Laoises Status Quo als irische Pop-Hoffnung mündete.

„Electro-pop and sad stories”, so fasst die Künstlerin aus Galway ihr musikalisches Schaffen kurz und bündig zusammen. Das bedeutet aber keine strikte Melancholie, sondern eine Bandbreite von kaugummipinken Radiosingles („Bother“) bis hin zu Vamp-Ästhetik auf verschleppten Synthie-Beats („Rich“). Ihr nächstes Release ist für dieses Frühjahr angesetzt.