DIFFUS MIX #1

Damit ihr geschmeidig in den 1. Mai tanzen könnt, präsentieren wir euch pünktlich zum Feiertag den ersten „DIFFUS Mix“! Die 22 Minuten sind gespickt mit gediegenen housigen Beats und sommerlichen Melodien. Lehnt euch zurück und genießt!

[mixcloud width=“100%“ height=“100%“ iframe=“true“ playlist=“false“ ]http://www.mixcloud.com/DIFFUS/[/mixcloud]

1. Audio Werner – Ever
Der erste Song kommt vom in Berlin lebenden Produzenten Andreas Werner alias „Audio Werner“. Der Track „Ever“ erschien im Juni 2012 zusammen mit „Anytime“ als „Rushograph“ EP, seinem zweiten Release, auf Minibar. Eine klangvolle Piano-Melodie trifft auf deepe, filigran bouncende House-Beats, so wie man sie von Audio Werner erwartet, sofern man seinen ganz eigenen Sound zu schätzen weiß. Einer seiner Besten, wie wir finden! Sehr sehenswert ist auch das dazugehörige Musikvideo von „Cabanne & Costi“

2. Cuthead – Nautic Walking
Robert Arnold alias „Cuthead“ liefert uns den zweiten Track aus Dresden. „Nautic Walking“ erschien Ende 2013 auf seiner vierten EP für Uncanny Valley. Der Song hat neben einer netten Gitarren line und stimmigen Clapping-Samples vor Allem eine atemberaubende Bass line zu bieten. Die Platte „Everlasting Sunday“ überzeugt auf ganzer Linie mit zwei weiteren eher housigen Tracks auf der A-Seite und sechs äußerst originellen Hip-Hop-Jams auf der B-Seite. Cuthead spielt übrigens unter anderem auf dem „Her mit dem schöner Leben“ Festival auf Rügen. Wer an dem Wochenende am Start ist, sollte sich den Mann auf keinen Fall entgehen lassen!

3. Move D – Jus House
Es folgt David Moufang alias Move D mit seinem Track „Jus House“. Erschienen im Jahr 2008 mit der EP „Quit Quittin“ auf Unzuri. Seit Mitte der 90iger ist der Heidelberger zu einer festen Größe der deutschen Elektronik-Szene aufgestiegen. Seine musikalischen Wurzeln liegen im Jazz und Rock sowie dem anfänglichen Electronica der 60iger und 70iger Jahre. Heute wird der Mann weltweit für seinen einschlägigen Deephouse-Sound gefeiert. Wer sich Move D einmal live gönnen möchte, muss sich momentan wohl noch etwas gedulden. Erst am 6.August gibt sich der „Altmeister“ wieder in Deutschland, im Berliner „About Blank“ die Ehre. Bis dahin gönnt euch einfach seinen Boiler-Room-Auftritt

4. Souki & Windish – Anorak
Der Track „Anorak“ stammt vom Debüt-Album „A Forest“ von Nayan Soukie und Fritz Dyckerhoff alias „Souki & Windish“. Die beiden pflegen erfolgreich seit nun mehr als sechs Jahren die Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Berlin. Ihre Platte ist voll mit eher melodischem House, der mitunter jedoch auch satte Bassdrums mit sich bringt und ordentlich treibt. Ihr insgesamt entspannt lockerer, warmer teilweise auch melancholischer Sound weckt Vorfreude auf die langsam anlaufende Open-Air-Saison.

5. Vakula – Mama said go slow
Unser erster DiffusMix schließt mit einem Song vom Ukrainer Mikhaylo Vityk alias „Vakula“. Der Deep House Track „Mama said go slow“ erschien 2011 als gleichnamige EP auf Shevchenko. Wer genau hinhört erkennt ab Minute 1:47 Samples von keinem geringeren als Michael Jackson (Wanna Be Startin Somethin). „Ukranian house producer of the moment“ betitelt die Fachpresse den Mann nicht zu unrecht. Man sagt ihm nach, er würde den klassischen House aus Chicago und Detroit auf eine ganz eigene Art und Weise adaptieren, wie es Europäern bisher kaum gelang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.