Recondite – „Iffy“

Lorenz Brunner alias Recondite veröffentlicht sein drittes Album auf dem Berliner Label Innervisions. Es steht für Techno mit Gefühl und Emotionen. Wir haben uns "Iffy" angehört und berichten was euch auf der Platte erwartet.

Das von Ame und Dixon gegründete Berliner Label Innervisions hat in den letzen Jahren einen erachtenswerten Output zu vezeichnen. Mit 12 Inches und   EP´s von namenhaften Künstlern wie Laurent Garnier, Agoria oder Henrik Schwarz hat sich das Imprint nicht nur hier zu Lande einen Namen machen können. Die kommende Veröffentlichung stellt gewissermaßen eine Besonderheit dar. Ein ganzes Album, kein Novum, aber durchaus eine Seltenheit für Innervisions. Es trägt den Namen „Iffy“. Produziert hat es Lorenz Brunner alias Recondite. Längst kein unbeschriebenes Blatt mehr, hat es der aufstrebende Produzent und DJ aus Niederbayern den Labelbetreibern sichtlich angetan. Spätestens die Veröffentlichung seines zweiten Albums „Hinterland“ auf Ghostly Intl. hat Recondite in die höchste Güteklasse der derzeitigen Techno-Szene verholfen. Es folgte großes Lob und weitere Namenhafte Unterstützer wie kein geringerer als Richie Hawtin. Die Entscheidung, ihm die Veröffentlichung eines Albums auf Innervisions anzuvertrauen, ist also keines Falls aus der Luft gegriffen.

Die Musik von Lorenz Brunner ist derzeit in jedem fall einzigartig. Zwar ist fast jeder seiner Tracks, mit dem er die Menschen zum Tanzen bringt, durch und durch Techno, jedoch schwingt auch erstaunlich oft eine atmosphärisch, meist düstere Melancholie mit, so treibend die Beats auch sein mögen. Sich selbst bezeichnet der ausgebildete Physiotherapeut als eher ruhig und nachdenklich. Seine Stücke basieren nach eigener Aussage auf eigenen Erfahrungen und Gefühlen. Sie handeln von Sehnsucht, Nostalgie und Romantik. So entsteht einen äußerst interessante Tiefe in Recondites Musik. Seine Tracks passen stets in eine treibende Clubnacht, sollen jedoch gleichzeitig auch einen Inhalt vermitteln, der über der scheinbaren Monotonie des Techno´s schwingt.

Auch Recondites nun bereits Drittes Album „Iffy“ ist geprägt von Emotionen und Gefühlen. Laut Innervisions soll das Album es schaffen ein breiteres Publikum an seine Grundinteressen heranzuführen. An die im Schatten liegenden Gedanken und Gefühle. Brunner will seine Hörer herausfordern: „Ich mag das Un-Eindeutige: nur was unklar ist, lässt Raum und Freiheit – für Interpretation und Identifikation.“ Wie viel Raum für derartige Interpretationen die Musik wirklich eröffnet, ist am Ende jedem Hörer selbst überlassen. Schließt man die Augen und lässt sich treiben, sind viele der Tracks auf dem Album in der Lage, Bilder im Kopf zu erzeugen. Vor allem die tief wabernden Bässe und die stets gefühlvoll leise rasselnden Hi-Hat´s umrahmen oft geschickt die dazwischen liegenden melodischen Klänge und erzeugen so einen unverwechselbar räumlichen Klang. Nicht ganz zufällig erinnert die Musik ein wenig an Songs von Dominik Eulberg, der ähnlich wie Recondite versucht Natur und Emotionen in seine Produktionen einfließen zu lassen.

Einen ersten Einblick in sein neues Werk eröffnet Lorenz Brunner auf Soundcloud. Reinhören lohnt sich:

Tracklist:
01 BARO
02 LEVO
03 TAME
04 GARBO
05 BUTEO
06 DUOLO
07 KONTER
08 STEADY
09 GLINT
10 JIM JAMS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.