Angehört: Kraków Loves Adana – „Contrasts“

Nach über zwei Jahren Pause kehren Deniz Cicek und Robert Heitmann mit einer neuen EP zurück. "Contrasts" beweist einmal mehr, warum man nur schwer auf die Musik von Kraków Loves Adana verzichten kann.

Schon mit den ersten Gitarrenklängen auf „Contrasts“ erwachen die Erinnerungen an ein wunderschönes Projekt: Im Jahr 2012 haben Kraków Loves Adana ihr zweites Album „Interview“ veröffentlicht und in diesem Zusammenhang ihrem Song „Silver Screen“ eine eigene Website gewidmet. Unendliches Rauschen wird hier von einer stimmungsvollen und eindringlichen Melancholie getragen. Diese Melancholie fand in ähnlicher Form und in Songs wie „Porcelain“ oder „Red Paperclips“ auch schon auf dem zwei Jahre zuvor aufgenommenen Debütalbum „Beauty“ ihre Vollendung. Nach großer Aufmerksamkeit um ihre Musik und mehr als zwei Jahren Pause haben Deniz Cicek und Robert Heitmann nun mit „Contrasts“ eine neue EP veröffentlicht. Dass nach einer solch langen Zeit zunächst aber einige Veränderungen anstanden, klingt logisch.

Kraków Loves Adana setzen mit ihrer neuen EP zwar ihre sphärischen Texte und minimalistischen Sounds fort, doch an der Herangehensweise der beiden Musiker hat sich einiges geändert. Sängerin Deniz Cicek beschreibt auf dem Blog der Band einen schlichten Grund für die veränderte Arbeitsweise. „I stopped caring about the opinion of people of the music industry, trying to tell me how a song should be written, how a song should be sung or how a guitar should be played and I definitely do not care about the material benefits. I write because there is an urge in me to do so. All I care about is the music and all I want is to share it with you.“ Wie zu Beginn des gemeinsamen Arbeitens hat das Duo bei den Aufnahmen alles auf das Nötigste reduziert: Keine teuren und geschönten Produktionen, einfach nur Gitarren, Klavier und eine Drum Machine. Hinzu kommt natürlich der nach wie vor rohe und zerbrechliche Gesang, durch welchen die Songs erst ihre ganze Schönheit offenbaren.

Schlichtheit ist noch immer der Schlüssel

Die  Schönheit der Songs auf „Contrasts“ beweist bereits der eingangs erwähnte Opener „Tender Trap“. Mit seinen Gitarren und der Zeile „It’s a tender trap, you got yourself in, with no room to act, oh, it’s so unforgivable“ spiegelt er pure Authentizität wider. Nach wie vor steht das Duo nämlich für eine äußerst persönliche Art von Musik. So prägen Emotionen und träumerischen Passagen auch „Friends“, das mit einem eindrucksvollen Vibrato im Gesang zu einem ersten Highlight der EP avanciert. Der Spannungsbogen findet seinen Höhepunkt jedoch in „Lost“, das sich mit abwechslungsreichen Sounds und einem spannenden Aufbau zu einer besonderen Pop-Ballade entwickelt. Auch „Trouble“ und „Sudden Drafts“ reihen sich in ein Gesamtbild ein, bei dem Schlichtheit noch immer der Schlüssel zum Erfolg ist. Kraków Loves Adana beweisen endlich wieder, warum man auf ihre Musik einfach nicht verzichten kann – sei es auch ein Cover von Drake’s „Hotline Bling“, welches das Duo einige Tage vor ihrer EP veröffentlicht hat.

„Contrast“ ist digital erschienen und lässt sich zum Beispiel bei iTunes kaufen oder bei Spotify hören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.