Die Perlen der Woche: Pantha Du Prince, Boys Noize, Mykki Blanco und mehr

Die Perlen der Woche sind düster: Boys Noize präsentiert einen Soundtrack für die Clubs, Mykki Blanco bringt Shakespeare ins 21. Jahrhundert und Highasakite machen eindringlichen Electropop. Dazu gibt es ein neues Mixtape von Die Antwoord.
Fotos: Boys Noize von Lil Internet, Mykki Blanco von Matt Lambert, Pantha Du Prince von Stephan Abry

Boys Noize

Vier Jahre nach seinem letzten Album „Out Of The Black“ ist der Berliner Alexander Radha aka Boys Noize zurück mit seinem nächsten Longplayer „Mayday“ und blendet dabei 80er Jahre EBM und Industrial mit Hip-Hop Samples.

„Mayday“ erscheint wie alle anderen seiner Releases über sein eigenes Label „Boys Noize Records“. Uu den Stand-Out Tracks des Albums gehören das Feature mit Hudson Mohawke und Spank Rock („Birthday“), aber auch die aktuelle Single „Starchild“ featuring Poliça.

 

Pantha Du Prince

Während Boys Noize‘ „Mayday“ nicht unbedingt das Album für entspannte Abende auf dem Sofa ist, schafft Pantha Du Prince den Spagat zwischen Dancefloor und introspektivem Listening auf seinem heute erscheinenden Album „The Triad“ umso mehr.

Das Album entstand nicht als Solowerk, sondern in Dreierkonstellationen, die dabei im Studio improvisierte und so das Songwriting prägte. Dabei ist eine verkopfte, aber trotzdem eingängige Platte entstanden, die besonders von Hendrik Webers spärlich eingesetzten Vocals profitiert.

 

Die Antwoord

Romantisch wie eh und je präsentieren sich Die Antwoord auf ihrem neuen Song „Bum Bum“. Zwei Jahre nach „Donker Mag“ schenken uns die Südafrikaner mit „Suck On This“ ein 13 Songs starkes Mixtape, verfügbar auf ihrer Website. Neben neun neuen Tracks gibt es vier Remixe von Klassikern wie „I Fink U Freeky“.

Auf den neuen Tracks ist Kanye West leider nicht dabei, dafür hat aber niemand geringeres als Dita von Teese einen Gastauftritt auf „Gucci Coochie“. Highlight bleibt aber auf jeden Fall „Bum Bum“, zu hören direkt hier:

 

Highasakite

In ihrer Heimat sind die Norweger von Highasakite schon mit ihrem 2014er Album „Silent Treatment“ im Hit-Olymp angekommen und befinden sich damit immer noch und seit über 110 Wochen in den heimischen Album-Charts. In Deutschland lässt der ganz große Durchbruch noch auf sich warten, aber mit ihrem neuen Album „Camp Echo“ hat die Band um Sängerin Ingrid Håvik ein facettenreiches Indie-Electro-Pop Werk abgeliefert, das mit interessanten Klangwelten aufwartet und mit „Someone Will Get It“ auch eine würdige Single mit Chart-Potential enthält.

 

Mykki Blanco

Unzählige Male wurde das Material von Shakespeares bekanntestem Werk „Romeo und Julia“ aufgeführt, verfilmt und neu interpretiert, doch Mykki Blanco hat mit dem Video zu „High School Never Ends“ der Tragödie neue Facetten hinzugefügt, die das Stück über 400 Jahre nach Uraufführung aktueller denn je wirken lassen: Gender identity, Flüchtlingskrise und Rassismus spielen in dem Epos von einem Musikvideo die Hauptrolle.

Musikalische Unterstützung hat sich Mykki Blanco für den Track von Woodkid geholt, gedreht hat das Video Matt Lambert in Freyenstein, einer Kleinstadt in Brandenburg. „High School Never Ends“ ist die erste Single vom kommenden, bisher noch namenlosen Mykki Blanco Album.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.