Gerard veröffentlicht Musikvideo zu „Luftlöcher“

Nach seinen erfolgreichen Alben „Blausicht“ und „Neue Welt“ macht sich der österreichische Rapper Gerard zu neuen Ufern auf und kündigt für die erste Jahreshälfte 2017 sein neues Album "AAA" an, das über sein neues und eigens gegründetes Label "Futuresfuture" erscheinen soll. Seht hier das neue Musikvideo "Luftlöcher".
Foto von Kidizin Sane

Mit seinem im Jahr 2013 veröffentlichten Album „Blausicht“ wagte der aus dem oberösterreichischen Wels stammende Rapper Gerard einen Neustart. Das MC im Namen verschwand und Songs wie „Lissabon“, „Alles Jetzt“ oder „Atme die Stadt feat. OK KID“ schrieben Geschichten von Unsicherheit und Selbstzweifel, die teils mit einer besonderen melancholischen Note, teils mit treibenden Beats versehen waren. Gerald Hoffmann – so Gerards bürgerlicher Name – entwickelte den Sound von Blausicht weiter und präsentierte im Herbst 2015 sein letztes Album „Neue Welt“. Darauf verließ er die kleinen Geschichten des Vorgängers und malte große Pop-Bilder, unter anderem im mitreißenden Song „Licht“, mit dem er den Tod seines Großvaters verarbeitet. Zu diesem Song veröffentlichte Gerard damals eine Akustik-Session und setzte so die melancholische Stimmung aus älteren Songs wie „Zünd Den Regen An“ oder „Irgendwas Mit Rot“ fort.

Mittlerweile geht Gerard neue Wege: Zuletzt hat er sein eigenes Label „Futuresfuture“ gegründet, über das in der ersten Jahreshälfte 2017 auch sein neues Album „AAA“ erscheinen soll. Der Musiker soll darauf eine Mischung der beiden vorausgegangen Alben präsentieren, was zum Teil auch schon in der ersten Single „Luftlöcher“ und ihren Zeilen „Ich habe es vergessen, dass andere Menschen, wenn sie meine Probleme hätten, die glücklichsten Menschen der Welt wären“ deutlich wird. Produziert wurde der Track vom Wiener Newcomer Nathan, Gerard selbst und Albin Janoska, der Teil der SOHN Band ist und in dessen Wiener Studio bereits Songs von Künstlern wie Kwabs, Banks oder eben SOHN entstanden sind.

Seht hier das neue Musikvideo „Luftlöcher“.

Im Jahr 2015 haben wir Gerard zum Videointerview getroffen und mit ihm über seine Lieblingsmusik gesprochen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.