„Young Prophet“ – Mavi Phoenix im Videoportrait

Die österreichische Musikerin Mavi Phoenix erobert derzeit mit ihrer Mischung aus urbanem Pop und HipHop die internationale Musikwelt. Jetzt hat sie ihre "Young Prophet" EP veröffentlicht. Wir haben die Musikerin in Wien und Berlin für eine Doku begleitet.

Im Jahr 2014 hat Mavi Phoenix, damals noch Schülerin, ihre Debüt-EP „My Fault“ veröffentlicht und darauf eine Mischung aus HipHop, RnB und elektronischem Pop präsentiert. Songs wie „Green Queen“ oder „East To West“ produziert die Musikerin aus dem oberösterreichischen Linz damals in Eigenregie und die Belohnung für ihren charismatischen Sound folgt prompt: Der Radiosender FM4 greift die Musik auf und verhilft ihr zu größerer Bekanntheit.

Ein Jahr später erhält sie dann einen Anruf von Bilderbuch-Sänger Maurice Ernst. Ob sie nicht beim anstehenden Konzert den Rap-Part im Song „Softdrink“ übernehmen wolle? Über den Auftritt sagt sie heute: „Das war einfach extrem krass und ein ziemlicher Sprung ins kalte Wasser. Vor dem Auftritt habe ich immer nur vor 20 oder 30 Leuten gespielt und auf einmal waren da 500 Leute, die mit mir gefeiert haben und richtig abgegangen sind.“

Inzwischen ist Mavi Phoenix nach Wien gezogen, hat zusammen mit ihrem Produzenten und DJ Alex The Flipper an neuer Musik gearbeitet und diese nun in Form ihrer „Young Prophet“ EP veröffentlicht. Die erste Single „Quiet“ hat sie bereits Ende letzten Jahres präsentiert. Kluge Beats, sporadisch eingesetzte Auto-Tune-Effekte und Zeilen wie „Make the world go quiet, oh so fucking quiet. They say you are shy, but their words make you tired“ machen ihr hervorragendes Gespür für zeitgemäße, urbane Popmusik deutlich. Auch die zweite Single „Love Longtime“ wurde mit ihren tiefen Bässen und dem eigentümlichen Piano-Part zu einem ruhigen aber wirkungsvollen Hit.

Mavi Phoenix by Torben Hodan for Diffus Magazin

Die musikalische Karriere von Mavi Phoenix hat mit einem Macbook angefangen, das sie als Elfjährige von ihrem Vater geschenkt bekam. Mit dem Musikprogramm Garage Band nahm sie erste Songs auf und brachte sich selbst bei, wie man diese am besten produziert. Dass Marlene Nader, so lautet Mavis bürgerlicher Name, einen unbändigen Willen hat, zeigt sich schon damals. Geprägt von dem Besuch eines englischen Kindergartens sowie einer englischen Volksschule beginnt sie auf Englisch zu texten. „Zuhause ist auch sehr viel englischsprachige Musik gelaufen, deshalb hat das für mich einfach zusammengehört: Musik und Englisch.“ 

Komm, wir lassen uns noch ein bisschen Zeit.

Neben einem eisernen Willen lebt die Künstlerin Mavi Phoenix auch von eindrucksvoller Perfektion. Bereits Anfang 2016 war die „Young Prophet“ EP fertig produziert und bereit für die Veröffentlichung. „Dann habe ich aber meinen Manager angerufen und gesagt: ‚Ich fühle das nicht mehr und glaube nicht, dass das noch das Richtige ist. Komm, wir lassen uns noch ein bisschen Zeit.‘ Das war nicht sehr leicht, weil ich meine Sachen immer sehr schnell veröffentlichen möchte. Aber es ist dann doch sehr gut, nochmal objektiv an die Sache heranzugehen und zu schauen, wie geil etwas wirklich ist. Am Ende war es einfach nicht mehr die Richtung, in die ich gehen wollte. Von den sechs alten Tracks haben wir dann nur einen behalten. Der hat es jetzt auch auf die neue EP geschafft. Wir haben quasi von Null angefangen.“ 

Dass sich die erneute Produktion ausgezahlt hat, wird heute deutlich: Für ihre bereits veröffentlichten Singles erntete Mavi Phoenix Lobeshymnen auf der ganzen Welt. Für sie sei allerdings schon immer klar gewesen, dass sie eine internationale Künstlerin sein und auch weltweiten Erfolg haben wolle. „Wenn dann aber das erste internationale Feedback kommt, was ja überhaupt nicht selbstverständlich ist, dann ist das extrem schön. Wenn man einfach weiß: Das ist Musik, die Menschen auf der ganzen Welt hören können und gerne hören.“ Dass ihre neue EP aber nur ein kleiner Zwischenstopp ist, scheint klar. Mavi Phoenix arbeitet bereits an neuer Musik, die sie irgendwann in Form eines Albums veröffentlichen möchte. „Dafür habe ich mich auch schon mit ein paar renommierten Produzenten getroffen. Ich will einfach ein paar gute Songs schreiben. Erstmal geht es mir jetzt aber auch darum, dass die EP veröffentlicht wird, die Leute da draußen mich kennenlernen und sehen, was ich für Musik mache.“ Einem größeren Publikum präsentiert sich die Rapperin derzeit auf der „Magic Life“ Tour von Bilderbuch. Als Support eröffnet sie Konzerte in den größten Konzerthallen Deutschlands und gewann zum Beispiel in Berlin das Publikum für sich.

Für die authentische und hoch motivierte Mavi Phoenix scheint derzeit kein Ziel unerreichbar. Sie hat das Potenzial, der nächste große Star aus Österreich zu werden. Und wenn auf diesem Weg noch einmal einige Songs in den Papierkorb wandern, ist es nicht schlimm, denn Mavi Phoenix hat Zeit und einen langen Atem.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.