Die Perlen der Woche: Mac DeMarco, Kraftklub, Marteria und mehr

Mac DeMarco veröffentlicht sein neues Album "This Old Dog", Kraftklub spielen ihre aktuelle Single "Fenster" in einer sehenswerten Live-Version und Marteria präsentiert ein neues Video aus seinem kommenden Album "Roswell". Außerdem: Neues von Haim und Thomas Azier.

Mac DeMarco veröffentlicht sein neues Album „This Old Dog“

Der 26-jährige Mac DeMarco zählt seit längerem zu dem besten und witzigsten, was die weltweite Indie-Szene zu bieten hat. Mit seiner ikonischen Zahnlücke, dem selbsbetitelten „Jizz Jazz“ und spätestens der Platte „Salad Days“ aus dem Jahr 2014 wurde MacBriare Samuel Lanyon DeMarco zu einem Star. Am 5. Mai veröffentlicht er sein drittes Album „This Old Dog“, für dessen Produktion er das Schlafzimmer in New York hinter sich ließ und nach Los Angeles zog. Songs wie „My Old Man”, „This Old Dog“, „On The Level“ oder „One More Love Song“ beweisen, dass Mac DeMarco sich auf seiner neuen Platte weiterentwickelt hat und zum Beispiel etwas mehr Synthesizer Verwendung fanden. Nichtsdestotrotz hat die Musik des kanadischen Indie-Helds nichts von seinem Charme verloren.

In den letzten Wochen hat Mac DeMarco immer wieder für Aufsehen gesorgt: Beim Coachella Festival animierte er die Fans dazu, seine neue Platte auf diversen illegalen Portalen herunterzuladen, weil sie dort schon geleaked sei. Außerdem begab er sich auf die Suche nach einem persönlichen Assistenten für den Mac DeMarco Fan Club. Referenzen für die Bewerbung? Erfahrung mit WordPress, Mailchimp und die Einsendung des „dankest Mac DeMarco meme.“

Wir haben Mac DeMarco in Berlin zum Videointerview getroffen und mit ihm über seine Lieblingsmusik gesprochen:

Kraftklub spielen ihren Song „Fenster“ im Fliegen

Mitte März präsentierten Kraftklub am Ende eines knapp zehnstündigen Livestreams ihre erste neue Single „Dein Lied“ und brannte im dazugehörigen Musikvideo ein riesiges K ab. Dazu verkündete die Band aus Chemnitz, dass ihr neues Album „Keine Nacht Für Niemand“ am 2. Juni 2017 erscheinen wird.

Für die aktuelle Single „Fenster“ haben Kraftklub dann einen kleinen Coup gelandet: Was sich in den ersten Minuten wie ein typischer Song des Quintetts entwickelt, nimmt nach knapp dreieinhalb Minuten richtig Fahrt auf. Obwohl im Titel nicht genannt, erklingt auf einmal die Stimme von Farin Urlaub. Zusammen mit ihm schmettern uns Kraftklub die Zeilen „Spring aus dem Fenster für mich! Auch du kannst was erreichen, trag auch du zu etwas bei!“ um die Ohren. Das fesselnde Musikvideo zu „Fenster“ entwickelt seinen Höhepunkt passend zum Song und erinnert in seinen blutigen letzten Szene dann auch noch etwas an den „Junge“ Clip von Die Ärzte.

Bei Circus HalliGalli haben Kraftklub ihren Song „Fenster“ nun in einer eindrucksvollen Live-Version eingespielt – in luftiger Höhe!

Marteria präsentiert das zweite Video aus seinem kommenden Album

Mit „Aliens“ präsentierte Marteria bereits vor einigen Wochen die erste Single aus seinem neuen Album “Roswell”, das am 26. Mai 2017 bei Four Music erscheint. „Ich häng‘ mit meinen Freunden, den ganzen Tag vorm Block. Sind das Gespött von all den Leuten, ernähren uns nur von Weltraumschrott“ schallte es uns im Refrain entgegen. Die Hymne für alle Außenseiter wird neben Marterias unverwechselbaren Rap-Parts von der Stimme des Beatsteaks-Frontmanns Arnim Teutoburg-Weiß getragen.

Zwischenzeitlich wurde außerdem bekannt, dass zum neuen Album von Marteria ein Alien-Action-Film mit dem Titel „Antimarteria“ erscheinen wird. Für den Dreh des bildgewaltigen Films ist der Rapper zusammen mit dem ehemaligen Aggro Berlin-Chef Specter nach Südafrika gereist, Thema: „Aus Area 51 wird Marteria 51, aus Rosewell wird Rostock“. Specter entwickelte als Art-Director unter anderem Sido’s berühmte Totenkopfmaske und drehte nach dem Ende der Berliner Plattenfirma einige Werbeclips und auch Miss Platnums „99 Probleme.“

Weitere Einblicke in das neue Album von Marteria gewährt nun die zweite Videosingle „Das Geld muss weg“, die mit ihrem eigenwilligen Beat sowie einem eingängigen und kritischen Refrain zu einem Hit avanciert.

Seht hier das Video „Das Geld muss weg“:

Thomas Azier

Bereits im November 2016 präsentierte Thomas Azier mit einem Musikvideo die neue Single „Talk To Me“, die gleichzeitig erste Einblicke in sein kommendes Album „Rouge“ gab, das am 12. Mai 2017 erscheint. Im Vorfeld der Albumproduktion kaufte sich der Musiker ein Klavier aus den 1920er Jahren und entwickelte darauf seine Songideen. In Amsterdam, Berlin und Paris reicherte er die Piano-Klänge dann mit seiner fesselnden Stimme sowie elektronischen Klängen an und stieß so in neue Klanglandschaften vor: Die teils überladenen und großspurigen Sounds früherer Veröffentlichungen wurden durch sanfte Vocals und reduzierte, aber dennoch treibende Instrumentals ersetzt.

Nachdem in den letzten Wochen mit Songs wie „Winners“, „Babylon“ oder „Berlin“ weitere Songs aus seinem neuen Album zu hören waren, präsentiert Thomas Azier nun ein stimmungsvolles Musikvideo zu seinem Song „Gold“:

Haim

Als Haim im September 2013 ihr Debütalbum „Days Are Gone“ veröffentlichen, erobern sie die Musikwelt im Sturm. An Este, Danielle und Alana aus Kalifornien kommt man aber schon Monate im Voraus nicht vorbei: Überall ist vom modern inszeniertem Pop der drei Schwestern die Rede und schnell werden Songs wie „Falling“ oder „Forever“ zu riesigen Hits. Große Rock’n’Roll-Gesten vereint das Trio mit Mid-Tempo-Sounds, Folk- sowie RnB-Anleihen und spätestens wenn ihre drei Stimmen zusammen erklingen, wird der einzigartige Vibe von Haim deutlich.

Nach fast drei Jahren Pause sind Haim bereits vor einer Woche mit neuer Musik zurückgekehrt: Zusammen mit Regisseur Paul Thomas Anderson („The Master“, „Magnolia“) haben sie die eindrucksvolle Videobotschaft „Right Now“ aus dem Studio gesendet. Der live aufgenommene Song war allerdings nur ein erster Vorbote ihres neuen Albums „Something To Tell You“, das am 7. Juli erscheinen soll und von Ariel Rechtshaid (Adele, Beyoncé) produziert wurde. Die erste offizielle Single „Want You Back“ ist nun erschienen und erinnert mit einem mehrstimmigen Gesang und hellen Synth-Sounds an die erfolgreiche Single „Forever“ vom Debütalbum.

Hört hier „Want You Back“: