Videopremiere: Like Elephants streifen mit ihrem freundlichen „Ghost“ durch Wien

Die österreichische Band Like Elephants vereint glitzernden Indie-Pop mit einem Hauch New Wave. Gerade erst hat das Quintett seine neue EP veröffentlicht, jetzt präsentiert es ein Musikvideo zur tanzbaren Single "Ghost". Seht hier die exklusive Videopremiere.
Foto von Sebastian Voglmayr

Like Elephants aus Oberösterreich haben sich viel vorgenommen: Erst letztes Jahr veröffentlichte das Quintett sein Debütalbum „Oneironaut“, vor wenigen Tagen präsentierten die Musiker dann ihre neue EP „Between Dreams And Truth“ und kündigten im gleichen Atemzug ein neues Album für Anfang 2018 an.

Doch der Reihe nach: Die verträumten Synth-Klänge, die schon auf „Oneironaut“ nostalgisch-warme Gefühle auslösten, nähern sich auf der neuen EP noch weiter den großen Pop-Hymnen der 80er-Jahre an. Egal ob die vor einigen Wochen erschienene Single „Holiday“ oder der Song „These Pictures“ – Sänger Viktor Koch und seine Kollegen vereinen glitzernden Indie-Pop mit einem Hauch New Wave, ohne dabei in peinlichen Retro-Kitsch abzudriften. Mit Hilfe von Produzent Christofer Frank (u.a. Farewell Dear Ghost, Viech) haben Like Elephants vor allem analoge Technik bzw. alte Synthesizer bei den Aufnahmen zu ihrer neuen EP verwendet. Diese verleihen dem Sound einfach eine gewisse Seele und Wärme, die moderne digitale Synthis einfach nicht hinbekommen. Das klingt jetzt zwar sehr esoterisch, aber je mehr man sich damit befasst und verschiedenste Instrumente vergleicht, desto besser trifft diese Metapher auch zu“ erklärt uns die Band per Mail.

Einen hervorragenden Brückenschlag zwischen den verträumten Synth-Klängen und tanzbarem, gitarrenlastigerem Indie-Pop präsentieren die Österreicher in ihrer neuen Single „Ghost“. Das Video zum Track setzte Like Elephants- und Flut-Mitglied Manuel Hauer in einer ansehnlichen Lo-Fi-Ästhetik um. „Es war uns bei diesem Video auch ein Anliegen eine Art Gegenentwurf zu den oft sehr dick auftragenden High-End HD-Musikvideos zu erschaffen. Es sollte zeigen, dass man auch mit sehr einfachen Mitteln ein cooles Musikvideo produzieren kann, ohne dabei so tun zu wollen als käme es frisch aus Hollywood.“

Gedreht wurde Ende September an nur einem Abend in Wien, unter anderem auf dem stark verwachsenen Friedhof St. Marx am Stadtrand, auf dem auch Mozart in einem Armengrab bestattet worden war. „Wir haben dort zu drehen begonnen, aber nicht gewusst, dass das Eingangstor um 20 Uhr verschlossen wird. Nachdem wir mit den Dreharbeiten fertig waren, mussten wir also feststellen, dass wir in diesem gruseligen Friedhof eingesperrt waren. Wir konnten uns aber schlussendlich doch noch über die Friedhofsmauern hinweg mittels Räuberleitern befreien.“ Zusammen mit ihrem Geist machte sich die Band dann auf den Weg Richtung Wiener Prater, um „noch ein paar lustige Fahrten“ in unterschiedlichsten Fahrgeschäften zu absolvieren. Keine einfache Aufgabe, wie sich im Nachhinein herausstellte: „Ein großes Lob gilt unserem Geister-Schauspieler Michael, der sich dort vielen komischen Blicken und sogar Anpöbeleien stellen musste. In Österreich gilt ja seit Oktober Verschleierungsverbot. Das hat das Ganze noch etwas brisanter gemacht.“

Seht hier die exklusive Videopremiere von „Ghost“:

Like Elephants live
22.11. Chelsea, Wien
23.11. Rockhouse, Salzburg
05.12. Orangehouse, München
06.12. Galao, Stuttgart
08.12. Gare de Lion, Wil (CH)
11.01. Divadlo p.l., Pilsen (CZ)
12.01. Autodafé Musicpub, Kladno (CZ)
13.01. MC Fabrika, Budweiss (CZ)