„Alpina Weiss“: SIND bereiten sich auf den Release ihres Debütalbums vor

Mit "Alpina Weiss" geben SIND erste Einblicke in ihr Debütalbum, auf dem uns deutschsprachiger Indie-Pop mit Ecken und Kanten erwartet. Wir haben mit der Band über ihren Sound und das mobiloptimierte Musikvideo zu ihrer neuen Single gesprochen.

Erst vor knapp einem Jahr hat die aus Berlin stammende Gruppe SIND ihre erste EP veröffentlicht: Auf dem selbstbewusst als „Best Of“ betitelten Werk präsentierte das Quintett gelassenen Gitarren-Pop, der von einer markanten Stimme getragen wird. Mittlerweile ist von dieser EP nur noch die Single „Deine Magie“ in den Weiten des Internets zu finden. Diese kann allerdings beispielhaft für SINDs poppigen Sound angeführt werden, der trotz oder gerade wegen seiner Ecken und Kanten großes Ohrwurmpotential bietet.

Zusammen mit Zebo Adam, dem Haus- und Hofproduzenten von Bilderbuch und Woman, haben SIND in den vergangenen Monaten ihr Debütalbum in Wien aufgenommen. Gerade frisch aus dem Produktionsprozess zurückgekehrt, zeigt man sich sehr erfreut über den Release der ersten Single: „Alpina Weiss rausgebracht zu haben ist ein richtig gutes und schönes Gefühl, umso mehr, wenn es auch Gefallen findet. Alles weitere kommt dann im neuen Jahr.“ Weiter erklärt die Band, dass die 2016 erschienene EP die erste professionelle Produktion gewesen sei und man dadurch im Songwriting viele neue Erfahrungen gesammelt habe. Deshalb sei es nicht verwunderlich, dass „Alpina Weiss“ nun auch ein wenig anders klinge, als vorausgegangene Songs.

Diese gewisse Roughness, an der man sich auch mal stoßen kann

Weiterentwickelt haben sich SIND mit ihrer neuen Single in jedem Fall. Als eine Art moderne Boyband beschäftigen sich Mathias, Arne, Max, Hannes und Ludwig mit Liebe, Freundschaft und Sehnsucht. „Alpina Weiss“ führt außerdem vor Augen, was manchmal unausweichlich ist: Alles auf Null stellen, wenn der Ex-Partner anscheinend schon jemanden Neues hat und immer noch omnipräsent ist. Dass sie ihren Sound in einigen Punkten verändern, aber nicht „glattbügeln“ wollten, war für SIND von vornherein besonders wichtig: „Egal ob live oder im Stream – unsere Musik soll nach dem klingen, was wir machen. Dazu gehört eben diese gewisse Roughness, an der man sich auch mal stoßen kann. Es gibt andere Künstler und Bands, die unglaublich gute Popmusik machen, da würden wir unsere Musik aber nicht ansiedeln. Warum sollten wir also etwas ausbügeln, was uns letztlich ausmacht?“

Das Musikvideo zu „Alpina Weiss“ ist besonders sehenswert und möchte unbedingt auf einem Smartphone geschaut werden. Regisseur Johannes Schröder setzte für den Clip eine Story um, welche die Probleme des digitalen Zeitalters hervorragend aufgreift. „Wir waren im Vorfeld sofort von der Idee begeistert, ohne zu wissen was das eigentlich für ein riesen Aufwand ist. Mit der Hilfe von vielen wunderbaren Menschen, die wir an dieser Stelle nochmals digital küssen wollen (:*), ist das Video dann zu dem geworden was es heute ist. Thematisch steht das Video ja auch für sich, aber ums mal in einem Satz zusammenzufassen: Leider sind die Zeiten vorbei, wo Nummer löschen und sechs Wochen Ferien ausgereicht haben um über jemanden hinweg zu kommen…“

Seht hier das Musikvideo zu „Alpina Weiss“: