Videopremiere: Rikas zelebrieren ihren „Tortellini Tuesday“

Mit ihrem "Swabian Samba", der von mehrstimmigem Gesang und einprägsamen Melodien lebt, gehören Rikas schon jetzt zu den spannendsten Newcomern des nächsten Jahres. Zu ihrer ersten Single "Tortellini Tuesday" haben sie sehenswertes Musikvideo gedreht – dreieinhalb Minuten kunterbunter Kochspaß. Seht hier die exklusive Videopremiere.
Foto von Linda Ambrosius

In diesen Tagen haben Rikas dieselbe Wirkung wie ein Lastminute-Flug in wärmere Gefilde. Mit verspielten Synths und einem wunderbar vierstimmigen Gesang ermöglichen uns die vier Jungs aus Stuttgart einen träumerischen Ausflug an einen weißen Sandstrand mit Cocktail in der Hand. Die eigens für soziale Netzwerke verpasste Beschreibung „Beach Resort Party Band for those who weren’t invited“ könnte daher passender nicht sein. Dass der Text ihrer ersten Single „Tortellini Tuesday“ allerdings das komplette Gegenteil zum verspielten Sound darstellt, merkt nur, wer ganz genau hinhört.

Seht hier die exklusive Videopremiere von „Tortellini Tuesday“:

Inspiriert durch einen Aufenthalt am Lago di Garda entstand der Song mitsamt seinem locker-fröhlichen Vibe, Surf-Gitarren und einprägsamen Melodien. Dass die Faszination für Italien nicht von Ungefähr kommt, erklären uns Sam, Sascha, Chris und Ferdi im Interview. „Wenn man mit den großartigen Komödien Adriano Celentanos, den zauberhaften Chansons Paolo Contes und den Glanzparaden Gianluigi Buffons aufwächst, kann man Italien doch nur lieb gewinnen!“ Einen Song der Tortellini zu widmen, ist demnach mehr als schlüssig. „Der Song ist ziemlich genau drei Minuten lang – ebenso so lang dauert es, eine handelsübliche Packung Tortellini zu kochen. Die erste Idee für das Video war es dann also, einfach nur einen Topf zu zeigen in dem drei Minuten lang Tortellinis kochen. Da das natürlich nicht all zu spannend gewesen wäre, haben Silvio Rebholz und David Gebka von Superplatin (unbedingt auschecken!) dann die Animationen in den Topf und uns auf das Handy der Köchin gezaubert. Die Form der Tortellini wurde der Legende nach dem Bauchnabel der Schönheits-Göttin Venus nachempfunden – was läge also näher, als die Tortellini dann auch von ihr zubereiten zu lassen.“

Die vier „Hombres“ aus der schwäbischen Hauptstadt bereisten bereits während der Schulzeit ganz Europa mit dem Interrail-Ticket und bemerkten während ihrer Straßenmusik-Konzerte, dass dies womöglich mehr sein könnte als nur eine Freizeitbeschäftigung. Support Shows für Bilderbuch, The Lemon Twigs, AnnenMayKantereit oder Von Wegen Lisbeth folgten und im September nahm man gemeinsam mit Produzent Robert Stephenson zwischen Stuttgart und Berlin die erste EP „Swabian Samba​“ auf. Über diese Erlebnisse sagen sie: „Wir merken immer wieder, dass wir sehr oft von nicht-musikalischen Dingen inspiriert werden, seien es Filme, Bücher oder Kunst im allgemeinen. Das ist überraschender Weise oft ergiebiger und lässt mehr Möglichkeiten, etwas musikalisch Eigenes zu schaffen. Aber natürlich schaut man sich auch bei den Bands die man supportet das Ein oder Andere ab – von Bilderbuch die Goldjacken, von Von Wegen Lisbeth den Dschungel auf der Bühne oder von The Lemon Twigs den Spagat. Trotzdem zählen zu unserer Entwicklung auch sicher die Erfahrungen, die wir die letzten Jahre mit Straßenmusik gesammelt haben. Zum Beispiel war die Mehrstimmigkeit in unseren Songs immer ‚überlebenswichtig‘, um sich auf der Straße unverstärkt durchsetzen zu können.“

Aussichtsreiche Pläne für das Jahr 2018 haben Rikas auch schon geschmiedet: Neben einer großen Support-Tour für Fil Bo Riva wird es nach „Tortellini Tuesday“ noch mehr neue Musik zu hören geben. „Wir wollen nicht zu viel verraten, aber es wird schon bald den nächsten Appetizer geben, bevor dann im Frühjahr der Hauptgang serviert wird. Ansonsten spielen wir auf vielen Festivals und essen natürlich weiterhin fleißig Tortellinis.“

Rikas gehen zusammen mit Fil Bo Riva auf dessen „Tour N. 3“
10.04.18 – Hannover, Musikzentrum
11.04.18 – Essen, Zeche Carl
12.04.18 – Köln, Gebäude 9
20.04.18 – Aachen, Musikbunker
21.04.18 – Offenbach, Hafen 2
22.04.18 – Trier, Exhaus
24.04.18 – Ludwigsburg, Scala
29.04.18 – München, Ampere
01.05.18 – Wien, Flex (AT)
02.05.18 – Nürnberg, Musikzentrale
03.05.18 – Leipzig, UT Connewitz
12.05.18 – Bremen, Lagerhaus
14.05.18 – Hamburg, Knust
15.05.18 – Rostock, Stadtpalast
17.05.18 – Jena, Kassablanca
18.05.18 – Berlin, Festsaal Kreuzberg