Exklusive Premiere: Anger besingen in „Sunday Depression“ das Erwachen am Morgen danach

Anger aus Österreich zählen mit ihrem verträumt romantischen Sound zu den spannendsten Newcomern des Jahres. Mit ihrem Uptempo-Stück "Sunday Depression" geben Nora Pider und Julian Angerer nun weitere Einblicke in ihre kommende Debüt-EP "Liebe & Wut". Die Single gibt es hier in der exklusiven Premiere.
Foto von Jasmine Deporta, Outfits von WendyJim

„Hey ich habe mir einen rosafarbenen Bass gekauft, können wir BITTE eine neue Band gründen in der ich Bass spiele?“ Im Spätsommer 2016 begrüßt Nora Pider ihren Freund Julian Angerer mit diesen Worten am Telefon – die Grundlage für die gemeinsame Band Anger war gelegt. Mit verträumten Gitarrenklängen, treibenden Synths und ihren eindrucksvoll harmonierenden Stimmen zelebrieren Anger sphärischen Dreampop, der von der starken Verbindung der beiden zueinander geprägt ist. Mit ihren zwei bisher veröffentlichten Songs „Without You“ und „Another Love“ präsentieren Anger hoch-emotionale Stücke, die von einprägsamen Gitarrenriffs, intimen Texten, Referenzen an die 80er Jahre und einer düsteren Grundstimmung leben. In ihrer selbstgewählten Genrebezeichnung „Hedonistpopforlovers“ schwingt außerdem eine gewisse Dunkelheit mit. Darüber sagen Anger: „Wir finden, dass eine hedonistische Freude im Schmerz und im Leid liegt. Dieser frönen wir mit melodiösen Gitarren und hauchigen Stimmen. Der Genuss an der Liebe und an der Wut in Einsamkeit und Zweisamkeit.“ 

Dass 2018 ein äußerst spannendes Jahr für das Duo werden dürfte, haben wir bereits in unserer Liste der spannendsten Künstler aus Österreich angedeutet. Angers neue Single „Sunday Depression“ unterstreicht diesen Eindruck einmal mehr. Der Song beschreibt das Gefühl des Erwachens am Morgen nach einem letzten Ferientag oder einem Sonntag nach einem durchzechten Wochenende. „Ein Gefühl, dass wir alle kennen. Vielleicht schmerzt es, aber es macht uns auch neugierig. Ab morgen wird alles schon wieder besser sein.“

Hört hier die exklusive Premiere von „Sunday Depression“:

Seit der Bandgründung sind Anger fast täglich in ihrem Proberaum im 16. Wiener Bezirk aktiv und bekommen live und im Studio Unterstützung von ihrem langjährigen Freund, musikalischen Weggefährten und Schlagzeuger Bernhard Busetti. Der Proberaum hatte auch einen wesentlichen Einfluss auf die Namensgebung ihrer ersten EP. So erklären sie: „Auf einer Hauswand in der Nähe unseres Proberaumes steht in roter Farbe „Liebe & Wut“. Wir sind eines Nachts mal wieder daran vorbeispaziert. Der Schriftzug ist sicher schon einige Jahre lang da, aber wir haben ihn bis dahin nie wirklich wahrgenommen. Wir haben ihn uns dann aber angesehen und gleichzeitig gedacht, dass ‚Liebe & Wut‘ unser Leben und unsere Musik eigentlich perfekt beschreibt.“ Die Verbundenheit von Nora und Julian zieht sich außerdem durch alle Bereiche der Musik. „Wir sind in den Proben und beim Aufnehmen im Studio direkter zueinander. Vielleicht auch härter und strenger im Umgang, aber dafür umso ehrlicher: Liebe & Wut eben.“

Im Gespräch zu ihrer neuen Single erklären Anger, dass das letzte halbe Jahr fantastisch gelaufen sei. „Mit unserem Debütsong ‚Without You‘ haben wir es ins Radio FM4 geschafft, und das hat den Ball ins Rollen gebracht. Wir wurden sozusagen entdeckt. Von Fm4, auch von DIFFUS und von einigen anderen. Ende September haben wir am renommierten Showcase Festival Waves Vienna gespielt und wurden als Überraschung des Festivals gefeiert. Das hat uns alles sehr überrascht. Dann haben wir noch ein ausverkauftes Konzert im Kramladen Wien gespielt (uns wurde erzählt, dass es so voll war, dass die Leute in den Saal nicht mehr reinkamen).“ Nach den erfolgreichen Konzerten sei eins zum anderen gekommen und das beste würde erst noch kommen: Im März erscheint unsere EP ‚Liebe und Wut‘ auf Vinyl und wir spielen zwei Release-Shows in unserer Heimatstadt Wien und unserer Geburtsstadt Brixen, in wunderschönen Locations. Das macht uns alles unglaublich glücklich! Es ist echt wunderbar, dass wir so ein Rauschen um Anger erzeugen konnten.“

Nora und Julian erklären außerdem, dass es eine wichtige Erkenntnis für sie sei, einfach ihr eigenes Ding durchzuziehen. „Ehrlich zu sich selbst und zu allen anderen zu sein. Wir sind authentisch und ehrlich und die Musik kommt zu 100 Prozent von uns. Es ist nichts Konstruiertes oder Geplantes. Die Bühne und die Musik sind unser Leben, unsere gemeinsame Leidenschaft unser Laster. Wir sind in der Hinsicht eben Hedonisten.“

Anger live:
16.03.18 – Wien, Rote Bar („Liebe&Wut“ Releaseshow)
31.03.18 – Brixen, Dekadenz