DIFFUS

Ahzumjot bewegt sich zwischen Hochmut und „Fall“

Posted in: News
Tagged: Ahzumjot

Nachdem der Rapper und Produzent gemeinsam mit OG Keemo kürzlich in „Haifisch“ mit einigen toxischen und ausbeuterischen Strukturen der deutschen Rapszene aufräumte, meldet sich Ahzumjot nun mit dem atmosphärischen Song „Fall“ zurück. 

Hier wäre eigentlich etwas eingebettet. Du hast aber Embed und Tracking deaktiviert. Jetzt aktivieren.

Im Vergleich zur brachialen und wohl-bezahnten Vorgängersingle schlägt „Fall“ wesentlich ruhigere Töne an. Die wabernden Bässe und reduzierten Drums aus „Haifisch“ weichen einer simplen, gefilterten Klavierfolge und sphärischen, mehrstimmigen Backround-Vocals, welche bei Ahzumjots Gefühl für Melodien und Harmonien inzwischen mindestens stilprägend sind. 

Das simple und doch detailverliebte Klanggerüst lässt dem Rapper jedenfalls genug Platz, die inhaltliche Tiefe von „Fall“ auszureizen, denn der Song beschäftigt sich mit Ahzumjots wahnwitzigem Hochmut. Schon im ersten Part beschreibt er die schwindelerregenden Sphären in denen er sich Mental befindet, doch scheinbar ist der Künstler nicht unbedingt genügsam, wie sich im zweiten Part heraushören lässt: „Die Aussicht ist so herrlich / Doch ich genieße nicht, sondern frag mich nur / was der höchste Punkt von dem Berg ist / Du hast mich davor schon früh gewarnt / Doch ich spüre nichts, denn ich merk’s nicht / Die Sicht von oben ist gefährlich / Ich brauche dich damit du mich erdest“

Anzeige

Spoilerwarnung: Abgerundet wird „Fall“ gegen Ende des Songs von niemand geringerem als Nura, deren markerschütternde Singstimme der Hook einen gänzlich neuen Anstrich verpasst. 

Statt eines klassischen Musikvideos liefert Ahzumjot übrigens ein besonderes Session-Video zum Song ab, welches bei eingefleischten Fan unweigerlich Live-Flashbacks von früheren Ahzumjot-Touren triggern dürfte. Ohne zu viel vorweg zunehmen: Das Video ist (ähnlich wie der Song selbst) reduziert gehalten und fängt die Atmosphäre perfekt ein, aber überzeugt euch am besten selbst davon.

Wieder einmal beweist Ahzumjot, dass er einer der facettenreichsten Artists ist, der sowohl auf klanglicher Ebene überzeugt als auch mit seinem abstrakten und doch direkten Songwriting Emotionen greifbar macht. Wir haben jedenfalls ein Auge auf die nächsten Moves des selbsternannten Rap-Haifischs – schließlich ist immer noch AZJ-Season!

Anzeige
×