DIFFUS

Avenue Beat sind die neuen Senkrechtstarterinnen aus den USA

Tagged: Avenue Beat

Hinter dem in Nashville ansässigen Projekt Avenue Beat stehen Sam Backoff, Savana Santos und Sami Bearden. Backoff und Santos kennen sich schon seit Kleinkindalter, starteten die Band als Duo, holten sich jedoch sehr bald Sami Bearden mit ins Boot, die sie als Jugendliche in einem Sommercamp kennenlernten. Den ersten richtigen musikalischen Output gab es 2019 mit einer selbstbetitelten EP auf dem Label Big Machine Records. 

Ihre Songideen entnehmen Avenue Beat ihrem täglichen Umfeld und daher entstehen diese sehr intuitiv. Das zeigt schon die Debütsingle „Ruin That for Me“, die ganz im Ariana Grande-Stil das Positive eines Beziehungsendes thematisiert und den Ex-Partnerschaften gewidmet ist. Generell schreibt das Trio die Songs gemeinsam in Nashville, während Savana noch als Produzentin agiert und sich auch um die Visuals ihrer Lyricvideos kümmert. Genretechnisch sind Avenue Beat irgendwo zwischen Country und Pop zu finden oder wie sie selbst sagen: zwischen Taylor Swift und Billie Eilish. 

Avenue Beat – F2020

Hier wäre eigentlich etwas eingebettet. Du hast aber Embed und Tracking deaktiviert. Jetzt aktivieren.

Mit einem Song über all das Schlechte im Jahr 2020 wurde ironischerweise genau dieses Jahr dann rückblickend jedoch zu ihrem musikalisch erfolgreichsten. Nachdem sich seit März 2020 eigentlich alle über die derzeitigen Umstände beschweren, schrieb Savana Santos einfach kurzerhand den ersten Part des späteren „F2020“ Songs inklusive der Hook und gemeinsam drehten sie ein kurzes TikTok-Video dazu. Das Snippet wurde ganz bewusst nicht auf YouTube von der Band hochgeladen, da dieses sehr wahrscheinlich aufgrund der vielen F**** von der Plattform gesperrt worden wäre, und außerdem waren sich die drei sowieso unsicher, ob ihr Label diese Lyrics überhaupt unterstützen würde.

Was jedoch passierte, war selbst für die drei Avenue Beat-Mitglieder eine riesen Überraschung, denn die Textzeilen trafen den Zeitgeist und Fans konnten sich mit der Frustration identifizieren. Das Video inklusive dem Musiksnippet wird zum viralen Hit. „Lowkey f2020, still sad, still ain’t got no money. I ain’t got a watch up on my wrist, I just got some shit I gotta fix. Lowkey f2020. I don’t know about everybody else, but I think that I am kinda done, can we just get to 2021.” 

Anzeige

Avenue Beat haben 2020 also nicht nur überstanden, sondern auch so einige Dinge abhaken können, wie beispielsweise die Reihung in der New York Times „Best Song of 2020“ Liste. 

Neues Jahr, neues Glück

Hier wäre eigentlich etwas eingebettet. Du hast aber Embed und Tracking deaktiviert. Jetzt aktivieren.

Der große Vorsatz für 2021 lautete daher: Neue Songs, da Musikschaffende während einer Pandemie ja auch kaum mehr machen können. Der erst kürzlich erschiene Song „WOMAN“ ist also der musikalische Nachfolger und feiert die weibliche Schönheit, Körper und Seele. Nach den vielen schlechten Dingen soll der Fokus bei Avenue Beat auf das Schöne im Leben gerichtet werden, nämlichen auf die Frauen, die immer da sind, egal wie schlecht es gerade läuft. Die Nummer besticht wiederum durch starke Zeilen, gut gewählten Harmonien und einem eingängigem Chorus. „What’s more beatiful than a woman? – Nothing!“ 

Bei so viel gutem Output sind die Ansprüche für die Zukunft groß, aber Avenue Beat lassen sich davon nicht unterkriegen und ziehen ihr Ding ganz selbstbewusst weiter durch.