DIFFUS

Dieser eine Song: Danger Dan – Das ist alles von der Kunstfreiheit gedeckt

Posted in: Dieser eine Song
Tagged: Danger Dan

Als Mitglied der Antilopen Gang ist Danger Dan schon lange kein unbeschriebenes Blatt mehr innerhalb der deutschen Musiklandschaft. Schon 2018 veröffentlichte Daniel Pongratz sein Solo-Debütalbum „Reflexionen aus dem beschönigten Leben“ und zeigte damit, dass er auch abseits der Antilopen Gang ein ernstzunehmender Künstler ist.

Es braucht lediglich ein Klavier und eine Stimme

Mit Aufkommen der Corona-Pandemie verdeutlichte er mit „Nudeln und Klopapier“, dass allein ein Klavier und seine Wortgewandtheit ausreichen, um seine Fans in den Bann zu ziehen. Ungefähr ein Jahr später gab es dann die überraschende Ankündigung eines Klavieralbums samt Veröffentlichung der Single-Auskopplung „Lauf Davon“.

Ging es in „Lauf Davon“ noch um die Flucht vor Problemen, stand mit der zweiten Single-Auskopplung „Das ist alles von der Kunstfreiheit gedeckt“ plötzlich der Rundumschlag gegen Neurechte, Rassisten und Antisemiten in den Charts. Danger Dan spielt in den Strophen mit dem Konjunktiv und beschrieb verbale Angriffe auf Akteure aus dem rechten Spektrum: „Und im zweiten Teil der ersten Strophe dann / Würde ich zu Kubitschek den Bogen spannen / Und damit meinte ich nicht nur die rhetorische Figur / Sondern das Sportgerät, das Pfeile schießen kann“. Die Single gleicht einer klassischen, dezenten Klavierballade, ein Disstrack getarnt als Chanson. Lediglich zum Ende des Songs baut sich das Klangkonstrukt durch Streichinstrumente immer weiter auf.

Anzeige

Danger Dan – Das ist alles von der Kunstfreiheit gedeckt

Hier wäre eigentlich etwas eingebettet. Du hast aber Embed und Tracking deaktiviert. Jetzt aktivieren.

„Das ist alles von der Kunstfreiheit gedeckt“ erhielt ein großes Medienecho, Kritiker:innen sehen in dem Song eine Antwort auf immer häufigere Angriffe auf Kunstschaffende und ihre Räumlichkeiten. Die Single könne zudem als Lobeshymne an die Kunst, vor allem aber an ihre Waffen gesehen werden. In der dritten Strophe packt Danger Dan dann auch die großen Geschütze aus und wechselt in den Indikativ: „Jürgen Elsässer ist Antisemit / Kubitschek hat Glück, dass ich nicht Bogen schieß‘ / An Reptilienmenschen glaubt nur der, der wahnsinnig ist / Gauland wirkt auch eher wie ein Nationalsozialist (…) Und man vertraut auch nicht auf Staat und Polizeiapparat / Weil der Verfassungsschutz den NSU mit aufgebaut hat“.

Jürgen Elsässer, Alexander Gauland, Götz Kubitschek, Ken Jebsen – die Feinde werden klar benannt, durch rhetorische Werkzeuge geschickt attackiert und trotzdem macht sich Danger Dan nicht strafbar – denn das ist alles von der Kunstfreiheit gedeckt. Beim Preis für Popkultur heimste der Rapper dafür kurzerhand drei Preise für diesen Rundumschlag ein, sein Solo-Album hausierte sogar auf Platz Eins der Charts.

Hier geht’s zu unserer Playlist „Dieser eine Song“:

Hier wäre eigentlich etwas eingebettet. Du hast aber Embed und Tracking deaktiviert. Jetzt aktivieren.