DIFFUS

Dieser einen Song: Kate Bush – Running Up That Hill (A Deal With God)

Tagged: Kate Bush

Es ist wohl eines der großen Themen in der Psychologie: Der Unterschied zwischen Mann und Frau und wieso eine Kommunikation zwischen diesen beiden Geschlechtern des Öfteren gegen die Wand fährt. Eine Musikerin, die sich in den 80er-Jahren grob gesagt mit genau diesem Thema in ihrem erfolgreichsten Song auseinandersetzt, ist Kate Bush.

„Running Up That Hill“ erscheint am 05. August 1985 und ist bis heute ein absolutes Muss in jeder vernünftigen 80er-Jahre Playlist. Doch viele wissen vermutlich gar nicht, was Kate Bush bei kryptischen Lyrics wie diesen überhaupt meint: „And if I only could / I’d make a deal with God / And I′d get him to swap our places“. In einem Interview aus dem Jahr 1992 verriet sie: „Ich wollte damit sagen, dass ein Mann und eine Frau einander nicht verstehen können, weil wir ein Mann und eine Frau sind. Und wenn wir tatsächlich die Rollen des anderen tauschen könnten, (…) denke ich, dass wir beide sehr überrascht sein werden und ich denke, dass es zu einem größeren Verständnis führen würde.“

Hier wäre eigentlich etwas eingebettet. Du hast aber Embed und Tracking deaktiviert. Jetzt aktivieren.

Eine Erfolgsgeschichte mit Hürden

Im selben Jahr wie ihr Erfolgshit erschien auch Kate Bushs gefeiertes Album „Hounds of Love“. Damals musste die britische Sängerin noch mit ihren Label-Partnern EMI darum kämpfen, dass der Song „Running Up That Hill (A Deal With God)“ die Lead-Single für das Projekt sein durfte. Überhaupt waren die Verantwortlichen bei ihrem Label ganz und gar nicht angetan von der Songzeile „A Deal With God“ sowie dem gleichnamigen Untertitel, der in christlich-geprägten Ländern schnell zum Problem werden konnte. Aber Kate Bush setzte sich durch: Statt dem gängigen „Deal With The Devil“ wählte Kate die Worte „A Deal With God“, weil sie die Idee, Gott zu bitten, für so viel mächtiger hielt.

Der Song wurde also zur Single und dann zum absoluten Hit und brachte der Singer-Songwriterin beachtliche Charterfolge ein. Fast hätte sie damit außerdem einen Brit Award gewonnen. 1986 wurde „Running Up That Hill” in der Kategorie „Best British Single“ sowie das Album „Hounds of Love“ als „Best Britsh Album“ nominiert. Kate Bush sollte sich aber noch eine Weile in Geduld üben – erst ein Jahr später holte sie ihren ersten Brit Award als Beste Britische Künstlerin nach Hause.

Anzeige

Revival nach 37 Jahren

Und nun, über 37 Jahre nach der ursprünglichen Veröffentlichung von „Running Up That Hill“, erreicht der Song wieder ähnliche Spitzenpositionen. Auslöser für diese plötzliche Viralität ist die populäre Sci-Fi-Horror-Serie „Stranger Things“. In der vierten Staffel der Show, die aktuell auf Netflix läuft, kommt der Song nämlich in einer Schlüsselszene vor – und hat es scheinbar vielen „Stranger Things“-Fans angetan.

Hier wäre eigentlich etwas eingebettet. Du hast aber Embed und Tracking deaktiviert. Jetzt aktivieren.

Auf Twitter und Instagram finden sich zahlreiche begeisterte Kommentare, die durch die Serie „Running Up That Hill“ (wieder) für sich entdeckt haben. Und das schlägt sich auch in den Zahlen wieder: Zwischenzeitlich führte der Song von Kate Bush sowohl auf Spotify als auch iTunes die Chartlisten auf der Eins an.

Kleiner Fun Fact noch zum Schluss: Das passiert Kate Bush mit „Running Up That Hill“ nicht zum ersten Mal! Nachdem ein Remix des Songs bei der Abschlusszeremonie der Olympischen Spiele 2012 in London verwendet worden war, kletterte die Britin schon einmal wieder zurück in die Charts. Der Beweis dafür, dass „Running Up That Hill“ einfach zeitlos ist und nur ab und zu mal wieder ganz bewusst aus der Schublade gekramt werden muss!

Unsere offizielle Playlist zu „Dieser eine Song“:

Hier wäre eigentlich etwas eingebettet. Du hast aber Embed und Tracking deaktiviert. Jetzt aktivieren.

Anzeige
×