DIFFUS

Empfehlung des Tages: Ozean – Kalim feat. Haftbefehl

Posted in: News
Tagged: Kalim

Rapper Kalim ist schon länger in der Rap-Szene unterwegs als so mancher denkt. Ende 2011 begann seine Karriere als das damals junge Bonner Label „Alles oder nix“ den damals ungefähr 19 jährigen Hamburger unter Vertrag nimmt. Inzwischen kann er auf eine beachtliche und qualitativ hochwertige Diskographie zurückblicken, die erst letztes Jahr um das Album „MVP“ erweitert wurde. Auf „Ozean“ führt er aus zu was er es gebracht hat seit der Zeit bei AON und erklärt, dass er nicht länger auf Straßengeld angewiesen ist.

„Ozean“ ist die fünfte Singleauskopplung zu Kalims sechstem Studioalbum „T.O.T.Y“ welches ab dem 15. Oktober 2021 erhältlich ist. Nachdem er zuletzt gemeinsame Sache mit Layla machte, hat er sich diesmal das Frankfurter Original Haftbefehl als Unterstützung geholt.

Anzeige

Kalim – Ozean (feat. Haftbefehl)

Hier wäre eigentlich etwas eingebettet. Du hast aber Embed und Tracking deaktiviert. Jetzt aktivieren.

„Bonsaibäume, neunhundert Jahre alt, eingezäunt in meinem Garten.“ Haftbefehl nutzt den von Brasco und Suzuki produzierten Trap-beat um seine Liebe zur japanischen Kultur mit unzähligen Referenzen und Vergleichen zu zeigen. Die Line „Ich schütt‘ tausend Liter Rokko No Mizu ins Bad/Nenn‘ es „Pazifischer Ozean““ ist ein weiteres passendes Beispiel dafür, denn Rokko No Mizu ist das teuerste Mineralwasser der Welt und stammt aus dem Rokkō-Gebirge welches – Überraschung – in Japan liegt.

Die beiden doch sehr unterschiedlichen Stimmen von Hafti und Kalim harmonieren überraschend gut und erzeugen ein sehr dynamisches und komplettes Brett, welches den individuellen Stilen der beiden schmeichelt.

Anzeige
×