DIFFUS

Falk Schacht trifft Olympya: Grenzenlose Sounds aus Tötensen (Doku)

Tagged: olympya

Mit „Auto“ veröffentlichte die Band Olympya vor Kurzem über Audiolith ihr Debütalbum, doch das macht sie keinesfalls zu Newcomern, den die drei Bandmitglieder sind keine unbekannten in der deutschen Musikszene. Marcus, ehemals bekannt als Pierre Sonality, Andi und Lukas haben mit fast 40 Jahren beschlossen, ein neues Projekt auf die Beine zu stellen.

Hier wäre eigentlich etwas eingebettet. Du hast aber Embed und Tracking deaktiviert. Jetzt aktivieren.

Im Interview mit Max Headroom aka Falk Schacht begeben sie sich auf eine Zeitreise ihrer Bandgeschichte. Die Musikkarriere begann damals im Hip-Hop als Duo unter dem Crew-Namen Funkverteidiger. Bis es jedoch zu dem jetzigen Album „Auto“ und der Band Olympya kam, war es jedoch ein langer Weg. 

Zuerst musste der ehemalige DJ Lukas ins Boot geholt werden und sich an den Vocals ausprobieren. In den Jahren der Soundsuche entstand auch ein unveröffentlichtes Trap-Album. Im Interview erklären die Hamburger, dass es ein großer Fehler war, nicht schon während der Produktion von 16 Tracks inklusive eines in Asien gedrehten Musikvideos (ein kleiner Sneak-Peak davon ist im Interview zu sehen) Feedback von Freund:innen einzuholen, denn der eigene Blick auf die Musik trüge manchmal. Somit wurde das Album inklusive einiger Bandnamen verworfen und noch intensiver an dem jetzigen Projekt Olymypa gearbeitet. Vielleicht tritt die Band deshalb jetzt auch als Team Olympya in Erscheinung und stellt die in der Dokumentation alle daran Beteiligten vor. 

Anzeige

Hier wäre eigentlich etwas eingebettet. Du hast aber Embed und Tracking deaktiviert. Jetzt aktivieren.

Mit dem Song „Tabletten“ veröffentlichten die drei Musiker dann letzten Sommer das erste musikalische Lebenszeichen. Es ist nicht nur eine poppige Heart-Break-Nummer, sondern auch einer der ältesten Songs des Albums, der auf dem Weg fast verloren gegangen wäre. Der Teppich für den neuen Sound wurde mit „Tabletten“ sozusagen ausgerollt, denn genretechnisch wird es schwer, diese 11 Songs gemeinsam einer Genrekategorie zuzuordnen. So zahlreich wie ihre vergangenen Projekte sind nämlich auch ihre Einflüsse, ob NDW, Post-Punk, Dark Wave oder Hip-Hop, auf diesem Album ist alles zu finden.  

Die elf Songs des neuen Albums „Auto“ sind eine wilde Fahrt ohne Limitationen, sondern mit voller Freude für unbekannte Experimente. Der Ironie, den sozialkritischen Statements und den Alltagsbeobachtungen räumen Olympya dabei besonders viel Raum ein. Selbst nach einem missglückten Album sind Olympya noch immer vollkommen begeistert für neue Musik und möchten nichts lieber, als diese live zu performen. 

https://open.spotify.com/album/4rNRMpxg5Yf0DLzumFDtQJ