DIFFUS

Haftbefehl im Interview mit Miriam Davoudvandi: „DSA“ & DWA“ , Depression, Hanau & Features

Tagged: Haftbefehl

Hier wäre eigentlich etwas eingebettet. Du hast aber Embed und Tracking deaktiviert. Jetzt aktivieren.

Die Deutschrap-Landschaft hat sich kaum von Haftbefehls letztem Albumrelease erholt, da rollt der Rapper direkt mit dem nächsten Projekt an. Auf „Das Weisse Album“, welches sich dezidiert mit Haftbefehls Innenleben auseinandersetzt, folgt mit „Das schwarze Album“ nun also der unausgesprochene Zwilling. Wie die Singles „Du weisst dass es Haft ist“, „Wieder am Block“, „Offen / Geschlossen“ oder zuletzt „Leuchtreklame“ (welche in Zusammenarbeit mit Bausa und dem Newcomer der Stunde, Schmyt, entstand) eindrucksvoll zeigen, genießt Haftbefehl aktuell einen kreativen Lauf, der durch soziale Ungerechtigkeit, Aggression und einer inneren Finsternis befeuert wird.

Gemeinsam mit Miriam Davoudvandi haben wir die Offenbacher Rap-Ikone im Roomers Hotel in Frankfurt getroffen, wo er eines seiner raren und doch stets spannenden Interviews gegeben hat. Im Gespräch mit der Journalistin, DJ und Podcasterin offenbart Haftbefehl, weshalb sechs lange Jahre ins Land ziehen mussten, bevor die Öffentlichkeit nach „Russisch Roulette“ in den Genuss eines neuen Langspielers kommen konnte. Außerdem gibt der Rapper Einblicke in seine Arbeitsweise und erklärt die unterschiedliche Herangehensweise an die beiden Alben „DWA“ und „DSA“. Der Rapper spricht auch über die wenigen Deutschrap-Alben, die ihn in den vergangenen Jahren gefallen haben und erinnert die jüngere Generation daran, wer ihr „Abi“ (respektvolles türkisches Wort für „älterer Bruder) ist.

Anzeige

Haftbefehl – Leuchtreklame (feat. Bausa & Schmyt)

Hier wäre eigentlich etwas eingebettet. Du hast aber Embed und Tracking deaktiviert. Jetzt aktivieren.

Im weiteren Verlauf des Interviews wird es etwas persönlicher, denn Miriam und Haftbefehl sprechen auch über die Person hinter der Persona und schneiden Themen wie Genügsamkeit, mentale Gesundheit, Depressionen und den rassistisch motivierten Anschlag in Hanau an, der sich vergangenen Februar jährte.