DIFFUS

Mit Xaver, Antifuchs uvm.: Die Tapefabrik zelebriert den deutschen Hip-Hop-Untergrund

Posted in: Live

Spätestens seit 2016 und einschneidenden Hits wie „Kokaina“ oder „Palmen aus Plastik“ ist klar: Hip-Hop ist der neue Pop und dominiert die Charts wie kaum ein anderes Genre. Eine Entwicklung, die vielen Rapheads der ersten Stunde übel aufstößt, dabei ist der Untergrund keineswegs ausgestorben. Warum also grämen und den Kopf in den Sand stecken, wenn es weiterhin so viele spannende Artists gibt, die die Flagge für handgemachten Hip-Hop hochheben oder gerade erst dieses Erbe antreten?

Besagte Künstler:innen finden eine Plattform bei der Tapefabrik 2023, die am 10. Juni im Schlachthof Wiesbaden über die Bühne geht. Mehr noch: Die Tapefabrik versucht, die Szene als solche abzubilden und dazu gehören dann auch ein Beatcontest, Graffiti, Freestyle-Cyphers, und, und, und. Damit ist die Tapefabrik eine Art „Festival zum Anfassen“, denn hier treffen Artists, Fans und sonstige Szene-Akteur:innen tatsächlich aufeinander, statt der üblichen Einbahnstraße von Bühne zu Publikum.

Ein diverses Line-Up an zwei Tagen

Aufgrund der regen Nachfrage gibt es seit dem Vorjahr am Freitag, also dem 09.06., übrigens ein Tapefabrik Warm-Up, das im Kesselhaus stattfindet. Neben Auftritten von Mimii und Yung Lungz wird der übrige Abend vom renommierten Producer Figub Brazlevic gehostet, der sich Unterstützung von Acts wie MC Rene, Nali, John Known und Terra Pete holt.

In dieser Auflistung zeigt sich schon: Bei der Tapefabrik treffen jung und alt, Legenden und Nachwuchs-Talente aufeinander. Das gilt auch für das eigentliche Event am Samstag. So werden hier zum Beispiel etablierte Rap-Größen wie Lakmann, Retrogott & Hulkhodn und Galv auftreten, aber ebenso geschätzte Underground-Producer wie Brenk Sinatra und Dexter, die die eigene Beatstage beschallen.

Für frischen Wind sorgen dann Artists, die erst seit kurzem im Game mitmischen: Die P aus Bonn holt knackigen Boom-Bap-Sound ins Hier und Jetzt, während Antifuchs als „Feminem“ auf die Kacke haut. Rap mit klarer, politischer Kante und scharfen gesellschaftlichen Beobachtungen gibt es bei Ansu und Pöbel MC, während es bei Acts wie Neromun oder Dissy eher verkünstelt und teils auch sehr elektronisch zugeht. Dass Trap und Technik sich nicht ausschließt, beweist der Berliner Newcomer Xaver gemeinsam mit seinem Produzenten KazOnDaBeat. Das übrige Line-Up könnt ihr im Folgenden entdecken.

Tickets gibt’s hier.

Alle bestätigten Acts in alphabetischer Reihenfolge:

Freitag, 09.06.2023

MIMII

Yung Lungz

Figub Brazlevič pres. Krepkek Opening Night:
mit Alphonzo, Azisa, Classic der Dicke, Der Buttler, Heliocopta & Tuxho Beats, John Known, Lupara Versato, MC Rene, NALI, Skor82, Terra Pete und The Funkologist

Samstag, 10.06.2023

Ansu
Antifuchs
Azlay
AzudemSK
Brenk Sinatra
Ceeopatra
Dexter
Die P
Donna Savage
Felina
Ferge X
Fisherman & Nujakasha
Galv
IvanG & INSPEKTAH
Josi Miller
Jtothek
Lakmann
Mellowspher
Nepumuk
OG LU
Pimf
Pöbel MC
Presslufthanna & Jiyan
Retrogott x Hulk Hodn
Sazou
Suff Daddy
Tom Hengst
Torky & Freunde
Xaver & Kaz

Das zweite DIFFUS Print-Magazin

jetzt bestellen

Große Titelstory: Brutalismus 3000. Außerdem: Interviews mit Paula Hartmann, Trettmann, Lena, Berq, Team Scheisse und vielen mehr.