DIFFUS

Neuer Song und Albumankündigung von Symba: „Soundcloud Supermann“ kommt im Januar

Posted in: News
Tagged: Symba

Schon seit drei Jahren macht Symba den Deutschrap-Untergrund von Berlin aus unsicher. Trotzdem blieb uns bisher bis auf die EP „Teamboys undso“ aus dem vergangenen Jahr ein längeres Projekt des spannenden Newcomers verwehrt. Das soll sich jetzt ändern: Symba hat soeben sein Debütalbum „Soundcloud Supermann“ für den 27. Januar 2023 angekündigt. Vorab gibt es jetzt schon die erste Single „Late Time“, mit Beat von Bazzazian, den wir sonst als Produzent für Haftbefehl und Schmyt kennen.

Hier wäre eigentlich etwas eingebettet. Du hast aber Embed und Tracking deaktiviert. Jetzt aktivieren.

„Soundcloud Supermann“ ist dabei nicht nur ein angenehm griffiger Titel, sondern noch dazu ein sehr treffender. Denn bevor Symba mit Hits wie „Angels Sippen“, „Block Party“ oder „Mario Run“ durchstartete, schlug er schon auf der Streaming-Plattform Soundcloud mit ersten Songs wie „PS2“ oder „Maxi King“ Wellen. Seitdem sind zehn Singles, eine EP und vor allem vier Jahre verstrichen. Vier Jahre, in denen Symba professioneller wurde, erste Live-Erfahrungen sammelte, aber nichts von seiner Einzigartigkeit einbüßte.

Newcomer trifft auf Producer-Ikone

Jüngstes Manifest für diesen Spagat zwischen DIY-Ästhetik und wachsenden Ansprüchen ist die neue Single „Late Time“. Denn für die Produktion der Single ist kein geringerer als Bazzazian verantwortlich, seines Zeichens Haus- und Hofproduzent für Haftbefehl und musikalisches Mastermind hinter dem aktuellen Schmyt-Album. Für „Late Time“ lockt er Symba aus seiner Komfortzone, geht allerdings auch ein Stück weit auf den New-Schooler zu und weicht von seinem klassischen Produktionsstil ab.

„Late Time“ klingt nach Winter in Berlin

Das Ergebnis ist ein schleppender, verträumer Trap-Beat, der fast schon an obskure Lil B-Songs oder die Anfänge von Yung Hurn oder LGoony erinnert – „Soundcloud Supermann“ eben. Über diese kühlen Klänge gleitet Symba wie ein Profi-Eisläufer mit einem gewohnt-ungewohnten Sing-Sang-Flow: „Sein Gucci müsste fake sein, ich häng’ in der Late Time / Tanz’ in neuen Nikes, immer Nokia, nicht auf FaceTime“. Die passende Visualisierung hat die klassische DIY-Ästhetik, für die Playboysmafia-Videomacher RB030 inzwischen so bekannt ist und zeigt Symba & Team inmitten der antarktischen Kälte der ersten Wintertage in Berlin. Wenn der Newcomer da völlig zugeschneit durch die U-Bahnhöfe und beleuchteten Straßen der Hauptstadt tanzt, erscheint „Late Time“ dann fast schon wie ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk – und diese schöne Bescherung nehmen wir dankend an.