DIFFUS

NNDW-Sounds aus der Pfalz: Nils Keppel veröffentlicht „222“

Posted in: News
Tagged: Nils Keppel

Die Neue Neue Deutsche Welle überschwemmt gerade Musik-Deutschland – keine Frage! Mit Vertreter:innen wie Edwin Rosen, Steintor Herrenchor, Gwen Dolyn oder Temmis (und diese Liste ist eigentlich noch endlos lang!) hat die Bewegung im letzten halben Jahr immer mehr Fahrt aufgenommen. Das Besondere daran: Die Neue Neue Deutsche Welle ist zwar eine kleine Nische im gesamten deutschen Musik-Kosmos, trotzdem sind die verschiedenen Acts, die sich hier zuhause fühlen, so unterschiedlich und einzigartig. Denn das Angebot ist riesig: Hier ein bisschen Post-Punk, da etwas New- und Dark-Wave, hinzu kommt auch mal Synth-Pop und schon ist der eigene Neue Neue Deutsche Welle Sound komplett. Auch Nils Keppel hat mittlerweile ganz offiziell seine Zugehörigkeit zur Neuen Neuen Deutschen Welle bekannt gegeben.

Stuttgart, die Neue Neue Deutsche Welle Metropole

Der 21-Jährige kommt ursprünglich aus Kandel in der Südpfalz. Das liegt unweit von Karlsruhe und das wiederum unweit von Stuttgart. Und Stuttgart gilt aktuell quasi als so etwas wie das Epizentrum der Neuen Neuen Deutschen Welle. Nils‘ Voraussetzungen sind also nicht die schlechtesten. Hinzu kommt, dass der Singer-Songwriter ein gut gefülltes Adressbuch besitzt, in dem auch der Kontakt von Pfälzer Newcomer-Kollege Borninmay steht. Eine Zusammenarbeit zwischen den beiden lag also nah. Das Ergebnis ist „222“, die aktuelle Single von Nils Keppel, die von Borninmay produziert wurde. 

Hier wäre eigentlich etwas eingebettet. Du hast aber Embed und Tracking deaktiviert. Jetzt aktivieren.

Wofür „222“ steht, muss uns Nils Keppel vermutlich selbst mal in einem Interview verraten, trotzdem – oder vielleicht auch gerade deshalb – ist der Song aber ein Ebenbild der aktuellen NNDW-Szene in Deutschland: Ein tanzbarer, reibender Rhythmus trifft auf rätselhafte, melancholische Text-Fetzen, die meist von der ersten oder einzigen großen Liebe erzählen. Dazu kommen hallige Vocals und ein Musikvideo aus unscharfen und verwaschenen Bildern und die Ästhetik ist komplett. Den Rest muss man ganz einfach fühlen!

Wir sind auf jeden Fall zuversichtlich, dass die Sterne für den Südpfälzer gerade sehr, sehr gut stehen und sich Edwin Rosen und Co. mit Nils Keppel nun in bester Gesellschaft befinden. Davon könnt ihr euch in unserer „Neue Neue Deutsche Welle“-Playlist auf Spotify und Apple Music übrigens auch selbst überzeugen:

Hier wäre eigentlich etwas eingebettet. Du hast aber Embed und Tracking deaktiviert. Jetzt aktivieren.

Das zweite DIFFUS Print-Magazin

jetzt bestellen

Große Titelstory: Brutalismus 3000. Außerdem: Interviews mit Paula Hartmann, Trettmann, Lena, Berq, Team Scheisse und vielen mehr.