DIFFUS

OG Keemo & Funkvater Frank über „Geist“: „Wir wollten unbedingt ein Konzeptalbum“

OG Keemo & Funkvater Frank über ihr neues Album „Geist“

Hier wäre eigentlich etwas eingebettet. Du hast aber Embed und Tracking deaktiviert. Jetzt aktivieren.

OG Keemo ist ein Charakter, auf den sich alte Szene-Heads und Teenager einigen können. Er trägt es schließlich schon im Namen: Er ist vielleicht noch kaum über den Newcomer-Status hinaus, aber trotzdem schon immer OG. Nach diesen beiden Welten klingt auch die Musik, die er mit Produzent und Homie Funkvater Frank aus Mannheim in die Republik pumpt. Das Dream Team feilt an einem knisternden Sound-Entwurf zwischen East Coast à la Mobb Deep und modernem 808-Trap. Dieser ganz eigene Klang konnte schon über drei Eps reifen und wurde zuletzt auf dem „Otello“-Tape von Kritikern wie auch Fans gefeiert.

Anzeige

Zeit für das Debüt-Album „Geist“, das ab morgen durch die Kopfhörer rotieren wird. Was uns da erwartet, zeigen schon einige Vorab-Singles: Der Titeltrack verspricht ein Banger in Keemos Live-Repertoire zu werden während „216“ sich thematisch auf die bittere Realität von Polizeigewalt und Racial Profiling bezieht. Auch außerhalb des Albums zwei starke Tracks, im Kontext jedoch Teil eines größeren Konzepts und einer Kunstfigur. Wie dieser „Geist“ aussieht, der sich wie ein Phantom durch das Album zieht, erzählen Keemo und Funkvater Frank jetzt im neuen Interview. Außerdem geht es darum, wie die beiden Freunde nach „Otello“ neu ansetzen mussten und welche Hürden dabei im Weg standen sowie die Position in der Szene und das konstante Wachstum der Marke Keemo.

OG Keemo & Funkvater Frank reagieren auf alte Tweets | DIFFUS

Hier wäre eigentlich etwas eingebettet. Du hast aber Embed und Tracking deaktiviert. Jetzt aktivieren.

Anzeige
×