DIFFUS

„Orange und Rot für immer“: Jeremias sehnen sich nach den goldenen Stunden

Posted in: FeaturesNews
Tagged: Jeremias

Unter dem Bandnamen Jeremias machen die vier Hannoveraner schon seit knapp drei Jahren gemeinsam Musik, die sie selbst im Disko-Funk-Bereich verorten und mit der sie in den vergangen Jahren im deutschsprachigen Raum praktisch täglich neue Zuhörer:innnen von sich überzeugten. Das Geheimnis dahinter ist ihre jugendliche Leichtigkeit und Lässigkeit. Wie selbstverständlich treibt Sänger Jeremias in den Lyrics irgendwo zwischen wärmender Liebe, extremer Lebensfreude, Poesie und der Angst vor Verlusten. Unterstützt von groovigen Sounds aus glitzernden Synthies, funky Basslines und fesselnden Drum-Loops verzaubern die Jungs deshalb mit ihrer speziellen Art und Weise, das Leben zu betrachten. 

JEREMIAS – hdl

Hier wäre eigentlich etwas eingebettet. Du hast aber Embed und Tracking deaktiviert. Jetzt aktivieren.

Insgesamt elf Song beheimatet „golden hour“, die Debütplatte des Quartetts nun und ist ein musikalisches Abbild der Themen, die sich innerhalb der letzten Jahre unterwegs und auf Reisen in den leeren Notizbüchern der Band angesammelt haben. Aus weißen, unbeschriebenen Blättern haben Jeremias mittlerweile jedoch großartige Hit-Singles wie „hdl“ und „nie angekommen“ oder empfindsame Balladen wie „einfach“ oder „weniger“ gemacht, durch die sich – unabhängig vom jeweiligen Stimmungsbild – diese wohlig-warme Sonnenuntergangsstimmung wie ein roter Faden zieht. Ganz nach dem Motto: „Orange und Rot für immer“, wie es Jeremias in „golden hour“ so gut zusammenfassen. 

Und Apropos „für immer“: Auch wenn Jeremias, Oliver, Ben und Jonas das Leben und ihren aktuellen Erfolg mit jeder einzelnen Phase ihres Körpers genießen, schleicht sich mit dem aktuellen Release der Band auch eine leichte Sentimentalität und ein gefestigter Blick in Richtung Zukunft ein. Diesen verleihen sie in einem kleinen Statement am Ende ihres Musikvideos zu „golden hour“ Ausdruck und nutzen ihre Stimme, um die letzte Zeit Revue passieren zu lassen.

Anzeige

JEREMIAS – golden hour

Hier wäre eigentlich etwas eingebettet. Du hast aber Embed und Tracking deaktiviert. Jetzt aktivieren.

„Seit drei Jahren investieren wir jede einzelne Minute unseres Lebens in dieses Projekt. Wir sind dankbar und wissen um die glücklichen Zufälle und Privilegien, die es bedarf, um ein Debütalbum veröffentlichen zu können. Aus unserer Passion und Liebe hat sich eine Berufung, ein Kollektiv entwickelt, welches viele wunderbare Menschen integriert und uns allesamt nachhaltig prägen wird. Der Ursprung allen Schaffens liegt der Liebe, der Freiheit und der Freude am Spielen und Sein zugrunde. Die Musik in Form dieses Produktes und Gedankenguts wird uns überdauern. Es gibt uns Ruhe. Anfänglich war da ein Impuls, eine Idee, eine Vision zugegen, die gefasst, erschaffen und realisiert wurde. Genau darum geht es. Um jenes Spiel. Vielen Dank.“, heißt es dazu im Video.

„golden hour“ ist nur ein weiterer, von der ästhetischen Handschrift der Band geprägter Schritt in einer erfolgversprechenden Entwicklung, in der sich Jeremias aktuell befinden. Und da sich diese vor allem auf aufgelassenen Konzerten erst so richtig entfalten kann, hoffen auch wir darauf, die Jungs so bald wie möglich wieder auf den Bühnen des Landes zu sehen. Wer sich bis dahin aber erst mal ganz Corona-konform ein Bild machen will, kann am kommenden Mittwoch (02.06.) in die live Session schalten, bei der JEREMIAS auf YouTube ihr Album vorstellen und performen werden. 

Das brandneue Debütalbum:

Hier wäre eigentlich etwas eingebettet. Du hast aber Embed und Tracking deaktiviert. Jetzt aktivieren.