DIFFUS

Don’t call it a Comeback – Shindy überrascht mit seinem neuen Song „Dodi“

Posted in: Features

Nachdem sich der Staub um die Trennung zwischen Arafat Abou-Chaker und Bushido gelegt hatte, wurde von Fans und Szene fleißig über den Verbleib der Künstler auf Ersguterjunge spekuliert. Das größte Fragezeichen war bis dato Shindy, denn der hat sich klammheimlich, ohne jedes Statement von Social Media und der Öffentlichkeit verabschiedet.

„Dodi“ ist das erste musikalische Lebenszeichen von Shindy seit zwei Jahren und wirkt auf den ersten Blick nicht gerade wie der Comeback-Song voller Disses, den man normalerweise in Rap-Deutschland erwartet. Allem voran liegt das aber hauptsächlich an der textlichen Finesse von Shindy, denn sein neuer Song steckt voller Statements.

Shindy – DODI

Hier wäre eigentlich etwas eingebettet. Du hast aber Embed und Tracking deaktiviert. Jetzt aktivieren.

Jesus, Nicole Richie, Bill Gates, Doug Heffernan aus King of Queens, die Flintstones, King Bob aus Große Pause, Dennis Rodman, Janis Joplin und so weiter und so fort. In „Dodi“ fallen bekannte Namen en masse, doch eigentlich dreht sich der Song um den einen Namen, der eben nicht erwähnt wird. Nämlich um den seines ehemaligen Mentors und neuen Gegners, Bushido. Dieser brüstet sich seit jeher damit, diverse Künstler zu großem Erfolg verholfen zu haben. Sein Ex-Protegé scheint da ganz anderer Meinung zu sein: „Interessant, du hast Shindy gemacht? Mashallah, mach nochmal“, heißt es in der Schlüssel-Line des neuen Songs. Doch selbst wenn man die Bushido-Line außer Acht lässt, gibt es mehr als genug Punchlines zum genießen. Mit einer lockeren Attitüde, als wäre die letzten zwei Jahre nichts besonderes passiert, spinnt Shindy ein raffiniertes Netz aus Popkultur-Referenzen, die sich gerne auf bekannte Momente aus seinem Leben oder ältere Songs beziehen lassen.

Anzeige

Shindy bei Instagram

https://www.instagram.com/p/BsfqNwpgLZt/

Das Querverweis-Massaker findet auch im – auf Hochglanz polierten – Video von den 100Blackdolphins kein Ende. Angefangen beim DMX-Gebetssample im Intro zieht sich Platin-weißer, biblischer Faden durch die Szenen. Mal sieht man Shindy in einer prunkvollen Kapelle, mal in seinem persönlichen Garten Eden mit einem mit Brillanten besetzen Basketball inklusive strahlend weißem Basketball-Korb. Ein Benz voll weißer Rosen, der platinweiße Apfel vom Baum der Erkenntnis und die Schlange im Garten Edens, sogar sein Espresso wird mit Edelmetall-Zucker versüßt. „Dodi“ strotzt auf allen Ebenen vor verschachtelter Symbolik.

Man darf gespannt sein, wer sich 2019 alles auf den Style von Shindy einigen kann und mit welchen seiner alten Freunde der Rap-Prediger aus Bietigheim-Bissingen auf seinem neuen Album zusammenarbeiten wird. „Drama“ erscheint am 05. Mai 2019 und wird vermutlich noch für einige Wirbel in der Deutschrap-Szene sorgen.

Anzeige
×