DIFFUS

Tate McRae – Vertreterin eines neuen Subgenres des Pop

Es ist eine dieser Cinderella-artigen Geschichten der Musikwelt: Als Tate McRae sich vor einigen Jahren bei der 13. Staffel der FOX-Show „So You Think You Can Dance” bewirbt, ahnt sie nicht, dass der TV-Auftritt ihr den Weg ins Showbiz ebnet und auch die Türen für eine erfolgreiche Karriere als Sängerin öffnet. Zwar erreicht McRae, die bis zu ihrem sechsten Lebensjahr im Oman lebte, „nur“ den zweiten Platz der Talentshow, macht sich allerdings national einen Namen als begabte Tänzerin. Mit dem dreifachen Gewinn des Titels als „The Best Dancer“ bei den US-amerikanischen Dance Awards setzt das Multitalent wenig später und noch im Teenageralter dann endgültig den Startschuss für ein Leben in der Öffentlichkeit – voller Ruhm und Aufmerksamkeit.

Tate McRae – you broke me first

Hier wäre eigentlich etwas eingebettet. Du hast aber Embed und Tracking deaktiviert. Jetzt aktivieren.

Der Titel „The Best Dancer“ ermöglich Tate McRae Gastauftritte bei „Ellen“ und den „Teen Choice Awards“ sowie eine Sprechrolle in der Netflix-Animationsserie „Lalaloopsy“. Doch die Newcomerin mit deutschen Wurzeln (Mutter) weiß nicht nur, sich entsprechend der Musik zu bewegen, sondern jene auch selbst zu schreiben. Auf ihrem YouTube-Kanal, den sie bewusst in den Fokus der Öffentlichkeit rückt, veröffentlicht die damals 14-Jährige erste musikalische Ergüsse und etabliert das Format „i wrote a song…“, in dem sie immer wieder brandneue Singer-/Songwriter-Tracks veröffentlicht. Zu Beginn des letzten Jahres folgt dann ihre offizielle Debüt-EP „all the things i never said“, mit deren Release Tates musikalisches Erfolgsjahr beginnt. Der Debüt-EP folgen 2020 ihre Erfolgssingle „you broke me first”, die bis heute McRaes meistgestreamte Nummer ist, sowie gelungene Feature-Tracks mit Lil Mosey („vicious“) und Ali Gatie („lie to me“), die der 17-Jährigen internationales Lob diverser Magazine wie Variety, NME, oder E! Young Hollywood einbringen. Zwar widmet sich der kanadische Shootingstar seinem Instagram-Profil nach zu urteilen immer noch regelmäßig dem Tanz, hat sich beruflich jedoch vorerst der Musik verschrieben.

Anzeige

Tate McRae – r u ok (Official Video)

Hier wäre eigentlich etwas eingebettet. Du hast aber Embed und Tracking deaktiviert. Jetzt aktivieren.

Tate McRae verzaubert ihre ZuhörerInnen nicht nur mit ihrer zarten Stimme, sondern auch mit gefühlsechten, poppigen Singer-/Songwriter-Tracks, die insbesondere im Kontext mit aktuellen viralen TikTok- und Instagram-„Hits“ absolut funktionieren. So greift auch ihre aktuelle Single „r u ok“ auf den beliebten Ukulele-Sound, der beispielsweise bekannt aus Powfus und Beabadoobees „death bed (coffee for your head)“ ist, zurück und siedelt sich damit in einem neuen, durch die sozialen Medien geprägten Subgenre des Pops an. Gemeinsam mit Vertretern wie Benee, Conan Gray oder Ashe gehört Tate McRae zu einer neuen Generation, die die Popmusik auf ihre ganz eigene, vielleicht auch authentischere und verletzlichere Art und Weise interpretiert und damit weltweit für große Aufmerksamkeit sorgt.