DIFFUS

Trettmann x KitschKrieg: Erste Single, letztes Album 

Posted in: News

„Danke für eure Geduld“ – mit diesem Worten leitet Trettmann die Caption seines aktuellen Instagram-Posts ein. Recht hat er. Wenn wir uns in den letzten Jahren in einer Sache üben konnte, dann war das mit Sicherheit in Geduld. Das endlose Warten auf das Ende des nächsten Lockdowns, auf das Ende der Konzert-Pause und auf das Ende einer Zeit ohne neue Trettmann-Songs. Schließlich liegt die Veröffentlichung seines zweiten Abums „Trettmann“ bereits vier Jahre zurück. Doch heute zeigt sich: Das Warten hat sich gelohnt. 

Mit „6 Nullen“ kehrt Trettmann heute zurück unter die aktiven Musikschaffenden und das quasi über Nacht. Doch wer den Song „Intro“ vom ersten Trettmann-Album „#DIY“ kennt, der weißt natürlich: Das ist einfach ein klassicher Trettmann-Move: „Alle überrascht / War zurück über Nacht / Ausm Nichts, habs geschafft / Alles neu, alles passt“. Und ganz ehrlich, eine durchgeplante und -getaktete Promostrategie mit tausenden TikTok-Snippets klingt auch irgendwie nicht nach Trettmann. 

Was allerdings um so mehr nach ihm klingt, ist seine neue Single „6 Nullen“. Schon nach den ersten Zeilen fühlt sich die Stimme des Chemnitzers wieder warm und vertraut wie eh und je an. Einfach wie „nach Hause kommen“, nach einem (jahre)langen Urlaub in der Ferne. Das liegt zum einen an Trettis markanter, tiefer Stimme, aber natürlich auch an dem subtil flackernden Beat von den musikalischen Partner:innen in spe, KitschKrieg, die seit jeher den Sound von Trettmann gewaltig prägen – oder wie Trettmann es sagt: „ (…) Mittlerweile haben wir Geschichte geschrieben. In schwarz/weiss, für die Ewigkeit.“ Fakt.

Hier wäre eigentlich etwas eingebettet. Du hast aber Embed und Tracking deaktiviert. Jetzt aktivieren.

Wie Pech und Schwefel, wie Schwarz und Weiß

Bereits seit dem Release der ersten selbstbetitelten KitschKrieg EP im Jahr 2016 gehören das Producer-Kollektiv und Trettmann irgendwie zusammen wie Pech und Schwefel, wie Schwarz und Weiß. Doch das könnte sich in Zukuft ändern, wie Trettmann jetzt auf IG verlauten ließ: „Seit längerem quälen wir uns mit einem Thema. Es wurden immer eindringlicher: wie kann unsere Kunst noch besser werden ohne, dass wir uns wiederholen? Wie bleiben wir unserem Anspruch treu. Und wie geht es weiter? Muss es das überhaupt? (…) Ganz ehrlich, wir haben das Gefühl, dass wir unserer Geschichte nichts mehr hinzuzufügen haben. Was das bedeutet? Ihr kennt uns.“

KitschKrieg und Trettmann werden in Zukunft getrennte Wege gehen. „Wir hören auf, wenn wir das Gefühl haben, alles gesagt zu haben. Wir hören auf, wenn es am besten ist. Jeder geht nach dem gemeinsamen Höhepunkt erstmal seinen eigenen Weg.“ Was für ein Auf und Ab der Gefühlen. Die Freunde über eine neue Trettmann x KitschKrieg-Single wird von einem Ende der gemeinsamen Zusammenarbeit etwas gedämpft. Doch vielleicht können wir sie mit einer weiteren News wieder etwas entfachen, denn: Zum Abschluss der Trettmann-KitschKrieg-Ära wird es ein letztes gemeinsames Album geben! „Insomnia“ wird die Platte heißen und sie soll bereits am 17. März erscheinen. Pünktlich eine Woche vor Trettis Tour-Start in Berlin.

Bis dahin freunden wir uns also schonmal langsam mit dem Gedanken an, nach dem 17. März 2023 vorerst keine neue Musik mehr aus dem Hause Trettmann x KitschKrieg zu bekommen, lassen uns die Vorfreude auf „Insomnia“ aber natürlich auch nicht nehmen – schließlich haben wir mit „6 Nullen“ nun schonmal einen ersten Anhaltspunkt dafür, was uns auf dem Album so erwartet.

Trettmann – Live 2023 – präsentiert von DIFFUS

24.03.23 Berlin, Verti Music Hall
25.03.23 Leipzig, Haus Auensee
27.03.23 München, Tonhalle
28.03.23 Köln, Palladium
29.03.23 Hamburg, Edel-optics Arena

Das zweite DIFFUS Print-Magazin

jetzt bestellen

Große Titelstory: Brutalismus 3000. Außerdem: Interviews mit Paula Hartmann, Trettmann, Lena, Berq, Team Scheisse und vielen mehr.