DIFFUS

Videopremiere: BOY zeigen die unterschiedlichen Arten des Verlustes auf

Posted in: Premieren
Tagged: BOY

Einige Fans haben es bereits erahnt, denn mit den ersten digitalen Liveauftritten, Konzertankündigungen und der Rückkehr zu Social Media stand sehr schnell fest, dass BOY etwas für die Zukunft geplant haben. Doch erst in den vergangenen Wochen wurde das große Geheimnis zur Gänze gelüftet. 

„Fit Back In“ heißt der erste Comebacksong nach sechs Jahren Stille und alleine der Titel könnte nicht passender sein, denn in den letzten Jahren gab es nicht nur persönliche Veränderungen. So zog Valeska zurück in die Schweiz und wurde Mutter eines Sohnes während Sonja erstmalig Filmmusik komponierte und damit begann als Produzentin zu arbeiten. Aber auch die Musikszene hat sich mit den Jahren verändert und neusortiert, weswegen sich auch BOY wieder ihren Platz in der Branche suchen müssen. In den DIFFUS News können auch die Gedanken der beiden Künstlerinnen zu genau diesem Thema im Interview nachgehört werden. 

Hier wäre eigentlich etwas eingebettet. Du hast aber Embed und Tracking deaktiviert. Jetzt aktivieren.

Doch eigentlich geht es in „Fit Back In“ um ein viel persönlicheres Thema, nämlich dem Verlust. In diesem Falle entstand der Song sogar nach dem unwiderruflichen aller Verluste, denn darin verarbeitet Bandmitglied Valeska Steiner das Ableben ihres Vaters. Es ist eine Anspielung auf die überaus gebräuchliche Redewendung und Wunschlösung vieler: Die Zeit heilt alle Wunden. Doch mit dem Ende des „Trauerjahres“ musste die Songwriterin feststellen, dass dies gar nicht der Fall ist und lediglich die Zeit das tut, was sie am besten kann, nämlich verstreichen. 

Anzeige

Mit „Fit Back In“ wird nun also in gewohnt indie-folkiger BOY-Manier mit den typischen Banjosounds, der Wunsch ausgedrückt, wieder in das Leben vor dem Verlust zurückzufinden, denn genau das wird in solchen Fällen auch von Außenstehenden erwartet. „Die Geschichte hinter ‚Fit Back In‘ ist sehr persönlich, aber wir glauben, dass der Song ein Gefühl beschreibt, das sich auf ganz unterschiedliche Geschichte und Situationen übertragen lässt.“, heißt es dazu von der Band. 

Hier wäre eigentlich etwas eingebettet. Du hast aber Embed und Tracking deaktiviert. Jetzt aktivieren.

Dieser Gedanke wurde auch im Musikvideo verfolgt, denn jeder Mensch findet unterschiedliche Wege, um mit der Trauer umzugehen und auch Verluste können in den unterschiedlichsten Formen auftreten. „Stefan und Manfred [Anm.: Videoproduzenten] hatten viele eigene Assoziationen dazu und haben diese mit großer Liebe zum Detail filmisch umgesetzt.“, heißt es dazu und so wird neben dem Tod eines Menschen auch der eines Tieres betrauert, denn auch dieser Verlust kann sehr einschneidend sein. Aber das ist nur ein Beispiel vieler äußerst feinfühliger Momente, die im Clip zu „Fit Back In“ aufgegriffen werden und das Gefühl des Sich-Deplatziert-Fühlens und der Einsamkeit festhalten. 

Die Comebacksingle soll aber keine Eintagsfliege sein, denn BOY haben in den letzten Jahren an weiteren Songs gearbeitet. Im Frühling des nächsten Jahres soll auch ein drittes Studioalbum auf dem Label Grönland Records veröffentlicht werden, dass derzeit gerade im Prozess der Fertigstellung ist. Ein Highlight dabei: Produziert wird die neue Platte im Gegensatz zu früheren Longplayern von BOY Mitglied Sonja Glass selbst. Mit „Fit Back In“ setzt das Indie-Folk-Duo musikalisch irgendwo zwischen den sanften Tönen ihres Debüts und dem poppigeren Nachfolger an, aber wir sind gespannt, wohin die gemeinsame Reise mit BOY noch führen wird. 

Anzeige
×