DIFFUS

Videopremiere: Dead Star Talk holen mit „Love Leash“ den Rock der Nullerjahre zurück

Posted in: Premieren

Rockmusik hatte es in den letzten Jahren nicht leicht, da ihre Popularität immer mehr abnahm und das Genre zunehmend durch Hip-Hop verdrängt wurde. Besonders deutlich wird das normalerweise im Sommer bei gewissen Festivals, deren Name das Genre beinhaltet wie Rock im Park oder Nova Rock. In den letzten Monaten hat sich jedoch eine neue Band zusammengefunden, die den Rock der Nullerjahre zurück auf die Bühnen holen möchte. 

Dead Star Talk nennt sich die Formation aus Christian Buhl (Gesang & Gitarre), Erik Jensen (Bass), Günes Kocak (Gitarre und Gesang) und Claus Nielsen (Drums). Die Idee der Bandgründung stand schon im Dezember 2019 im Raum, jedoch wurde sie erst im Juni 2020 schlagreif und das auch (in diesem Falle dankenswerterweise) wegen der noch immer anhaltenden Pandemie. Dead Star Talk ist nebenbei auch eine deutsch-dänische Band, die sowohl aus Hamburg als auch aus Kopenhagen agiert. 

Heute feiert die Band bei uns die Videopremiere zu ihrer Debütsingle „Love Leash“, welche gemeinsam mit Brit-Rock Newcomer George Hennessey entstand. Der Song erscheint zwar auf den digitalen Streamingplattformen erst nächste Woche, doch die Band ließ es sich nicht nehmen, dafür extra im Vorfeld ein eigenes Lyric-Video zu gestalten. 

Anzeige

DEAD STAR TALK – Love Leash

Hier wäre eigentlich etwas eingebettet. Du hast aber Embed und Tracking deaktiviert. Jetzt aktivieren.

„Love Leash“ ist ein typischer Rocksong mit melodischen Gitarrensounds, einem treibenden Bass, wuchtigen Drums und hymnischen Vocals. Produziert wurde das Debüt von niemand Geringerem als Flemming Rasmussen in den Sweet Silence Studios in Kopenhagen. Der Grammy ausgezeichnete Produzent war bereits an Songs von Metallica, Ringo Star und Mew beteiligt. 

Die Euphorie der Band für die Rockmusik ihrer Vorbilder ist groß, genauso wie ihre Freude am Songwriting. So wurde in sehr kurzer Zeit eine Menge an Songs zusammengetragen, die nächstes Jahr auf ihrem Debütalbum erscheinen sollen. Selbst Produzent Flemming Rasmussen ist begeistert und meint: „Trotz meiner langjährigen Erfahrung passiert es eher selten, dass ich einer Band begegne, die von einer solch authentischen Liebe für starke Rocksongs getrieben wird. Die Gitarrenmusik von heute wird vor allem von Hipster-, Jazz- und Metal- Produktionen geprägt – deshalb ist es großartig, Dead Star Talks Attitüde, ihre Energie und ihr Talent für diese großen Singalong-Refrains zu spüren. Genau das ist mir seit den 90ern etwas zu kurz gekommen.“