DIFFUS

Videopremiere: Die Gruppe Messer wagen mit „Tiefenrausch IIb“ eine Fortsetzung

Posted in: Premieren

Mit „Tiefenrausch IIb“ wird etwas von der Gruppe Messer fortgeführt, das seinen Anfang schon im Jahr 2013 gefunden hat. Auf dem Album „Die Unsichtbaren“ wurde der Song im düsten Post-Punk-Stil begonnen, dann 2020 mit Reggae Riddims fortgeführt und nun findet das Motiv eine Weiterführung in einer Dub-Version. Es ist also eine lange Reise, musikalisch als auch thematisch. 

Hinter dem Stilwechsel steckt ein Konzept, denn schon im letzten Jahr haben Messer auf dem Album „No Future Days“ mit ersten Dub-Annäherungen überrascht. Nun werden aufgrund der pandemiebedingten konzertfreien Zeit die Schritte weitergedacht und konsequent ausgeführt. Denn schon Anfang April soll die Dub-Version des Albums erscheinen unter dem Titel „No Future Dubs“. Auf acht Tracks wurden die früheren Songs vom finnischen Produzenten Kimmo Saastamoinen – besser bekannt als Toto Belmont – komplett in ihrer Struktur verändert. Die Instrumentalspuren sind verzerrt und kaum wieder zu erkennen, im Grunde präsentieren sich die Songs in einem komplett neuen Gewand mit zusätzlichen Drums und Synthesizern. 

Anzeige

Hier wäre eigentlich etwas eingebettet. Du hast aber Embed und Tracking deaktiviert. Jetzt aktivieren.

„Ein Foto öffnet mir die Tür / Es bittet mich herein“, heißt es in den Lyrics und diese Metapher hat man sich auch im dazugehörigen Clip zu Herzen genommen. So werden im Musikvideo digitalisierte Fotos und Videoaufnahmen präsentiert, die unterschiedliche historische Momente festhalten und zusammen eine Geschichte aus alten Zeiten erzählen. Komplettiert wird der Gesamteindruck durch die eindringlich gesungenen Lyrics von Hendrik Otremba. „Tiefenrausch IIb“ klingt sphärisch, düster und mystisch und greift dabei die Stimmung der Bilder ideal auf. 

Mit „Tiefenrausch IIb“ erscheint außerdem nun schon die zweite Singleauskopplung nach „Versiegelter Dub II“. Beide Songs enthielten jeweils auch eine digitale B-Seite mit „Tapetenhof“ als Ableger von „Tapetentür“ und nun „Mexiko Air One“ als Nachtrag zu dem früheren Song „Mexico“.