DIFFUS

Videopremiere: Philemic machen assoziativen Indie

Posted in: Premieren
Tagged: Philemic

Die vier Schulfreunde Caner Mican (Gesang & Gitarre), Emmanuel Bakaba (Drums), Konstantin Wuschek (Synths), Sebastian Langer (Bass) haben sich vor fünf Jahren nach dem Abitur gegründet und 2018 ganz im DIY-Stil eine EP mit vier Tracks herausgebracht. Sie machen Indie-Musik, genauer gesagt eine moderne Interpretation des 80ies Dancefloors, wie sie selbst meinen. 

Ihr neuester Song heißt „Won’t Stop To Choke“ und ist sowohl textlich als auch bildlich eine Aneinanderreihung von zusammenhangslosen Gedankensträngen. „Ich habe das Gefühl, etwas sagen zu wollen oder zu müssen. Aber eigentlich habe ich gar nichts zu sagen oder weiß nicht was. Ergibt das Sinn?“, meint Sänger Caner Mican und bringt die Single damit auf den Punkt. 

Anzeige

Hier wäre eigentlich etwas eingebettet. Du hast aber Embed und Tracking deaktiviert. Jetzt aktivieren.

Diese Orientierungslosigkeit wird im Musikvideo noch mal um einiges deutlicher. In den unterschiedlichsten Sequenzen werden neutrale Beobachtungen der Hauptfigur in einem orangenen Raumfahrtanzug inklusive zahlreicher Farbeffekte aneinandergereiht . Ob im öffentlichen Waschsalon, dem Kopf, im Goldfischglas oder mit einem Briefumschlag voll abgeschnittenen Haaren, „Won’t Stop To Choke” bedeutet Chaos auf allen Ebenen. Minute um Minute vergeht im Musikvideo und man sucht verzweifelt den Zusammenhang zwischen den unterschiedlichen Bildern, aber vielleicht ist genau diese ungeordnete Bestandsaufnahme ohne jegliches Framing und Beurteilung der gesuchte rote Faden. 

Wer Philemic verfolgt, weiß, dass „Won’t Stop To Choke” nicht die erste Single im neuen Jahr ist, daher kann man gespannt sein, ob für die nahe Zukunft hier nicht noch ein paar weitere Veröffentlichungen folgen werden. Wir bleiben jedenfalls gespannt und haben ein Auge auf das künstlerische Chaos von Philemic.