DIFFUS

Alli Neumann trifft Bosse: Träume, Barbie und Selbstzweifel

Posted in: HighlightTitelstory

Bosse und Alli Neumann haben vielleicht viele Gemeinsamkeiten, doch eine ist erst kürzlich dazugekommen: Beide veröffentlichen am 27. Oktober ein neues Album. Während Alli mit „Primetime“ jedoch erst ihr zweites Album auf die Welt loslässt, markiert „Übers Träumen“ bereits Bosses neuntes Album. Doch selbst bei der Entstehung von Album Nummer neun gab es noch eine Premiere für Bosse.

Hier wäre eigentlich etwas eingebettet. Du hast aber Embed und Tracking deaktiviert. Jetzt aktivieren.

Im Gespräch mit Alli übers Songwriting erklärt er: „Ich habe jetzt gerade mein neuntes Album geschrieben und es war das erste Mal in meinem ganzen Leben, dass ich so wenig gezweifelt habe und ich das erste Mal das Gefühl hatte – nach so vielen Jahren Schreibarbeit – ich glaube es hat jetzt nicht so wehgetan, dass mein komplettes Umfeld, also inklusive Freundeskreis und Familie darunter leiden mussten. Und dass ich einfach so einen Weg gefunden habe, glücklich damit zu sein, weil ich irgendwie einigermaßen schnell (…) wusste was ich will.“ Denn „Übers Träumen“ ist ein Konzeptalbum!

Ab in den Orbit!

Einer der ersten Songs, die für Bosses neues Album entstehen, ist „Schlaf bei mir ein“ – eine sehr sphärische Nummer, die von zwei Menschen erzählt, die sich bei all dem Unheil in der Welt gegenseitig Halt geben. Doch als Bosse am Klavier sitzt, entwickelt die Geschichte plötzlich ihr Eigenleben. „Und da haben ich plötzlich geschrieben: ‚Dann fliegen sie aus dem Bett in den Orbit.‘ Und ich dachte, was ist das denn? Das hatte ich ja noch nie?“, erklärt Bosse. „Und dann wusste ich, geil, ich habe gerade ein neues Feld auf gemacht. (…) Und dann habe ich am Klavier gesessen und aufgeschrieben: Übers Träumen!“ Damit steht der rote Faden für Bosse nächstes Album und sich daran lang zu hangeln, gestaltet sich für Bosse fast wie von selbst.

Hier wäre eigentlich etwas eingebettet. Du hast aber Embed und Tracking deaktiviert. Jetzt aktivieren.

Ganz anders sah das bei Alli Neumann aus. Nach dem Release ihres Debütalbums „Madonna Whore Komplex“ fühlt sich die Singer-Songwriterin gefangen in dieser Schwebe zwischen „zum ersten Mal was rausgegeben haben“ und „eine neue Seite von sich zeigen“. „Leute hatten schon so Erwartungen und ein Bild von dir und ich möchte mir selber auch treu bleiben, aber genau so möchte ich mich auch neu erfinden und neue Facetten von mir entdecken.“, erinnert sich Alli Neumann an die Entstehung ihres Albums zurück. „Viele Sachen auf dem Album sind auch vielleicht noch den anderen Sachen nah (…), aber ich hab auch eine neue Facette aufgemacht.“ 

Hier wäre eigentlich etwas eingebettet. Du hast aber Embed und Tracking deaktiviert. Jetzt aktivieren.

Im Gespräch mit Bosse erklärt Alli, wie ihre Herangehensweise im Songwriting bei „Primetime“ war und wie sie nun auf das Endergebnis schaut. Außerdem plaudern die beiden ein bisschen aus dem Nähkästchen und geben Einblicke in gemeinsame Writing Sessions in Flensburg oder bei Alli Neumann zuhause. Zwar ist davon bisher weder etwas auf Allis noch auf Bosses Album erschienen, rückblickend schauen beide aber vor allem auf die gemeinsamen Fortschritte. 

Das erste DIFFUS Print-Magazin

ab sofort erhältlich

Große Titelstory: Mit Casper in den USA. Außerdem: Exklusive Interviews mit makko, Edwin Rosen, Paula Carolina und vielen mehr.