DIFFUS

Amilli im Interview: „Mit dem Album habe ich zum ersten Mal meine eigene musikalische Vision ausgelebt“

Posted in: Videointerview
Tagged: Amilli

Schon vor fünf Jahren begann Amilli, im Underground zu rumoren, und konnte mit ihrem zeitgemäßen R&B-Sound und ihrer smoothen Stimme, die so gar nicht nach ihrer Heimat Bochum klingt, schon Artists wie Casper oder Annenmaykantereit live supporten. Dementsprechend gehäuft war die Nachfrage nach einem Debütalbum – die nun endlich erhört wurde, unter dem Namen „SOAMI“. Ein Akronym ist das allerdings nicht und da hat sich auch niemand bei „Salami“ verschrieben. Um den Namen aber ganz zu entwirren, mussten wir Amilli zu uns ins Interview einladen.

Hier wäre eigentlich etwas eingebettet. Du hast aber Embed und Tracking deaktiviert. Jetzt aktivieren.

Veränderung und Entwicklung

Das ganze heißt nämlich eigentlich „So am I“ und stammt aus einer Zeile des Titeltracks: „The clouds are changing / Outside my window / And so am I“. Der Titel sagt also an: Dieses Album reflektiert Amillis Entwicklung und Veränderung, drückt aber auch einfach aus, wer und wie sie ist. Denn wie sie selbst erzählt, drehen sich die Songs vor allem um ihre Beziehung zu sich selbst und zu anderen.

Eine Weiterentwicklung sieht Amilli bei sich nicht nur persönlich, sondern auch musikalisch. In „SOAMI“ konnte sie endlich ihre künstlerische Vision vollends in einem Projekt bündeln und sich komplett auf ihre eigene Intuition verlassen, erzählt sie: „Ich habe versucht, so losgelöst wie möglich von anderer Musik irgendwie zu denken und mich so wenig wie möglich zu vergleichen.“

Hier wäre eigentlich etwas eingebettet. Du hast aber Embed und Tracking deaktiviert. Jetzt aktivieren.

Reife durch Selbstreflexion

Dieses Selbstbewusstsein und die Freiheit, einfach mal einzuspielen, auf was man gerade Lust hat, musste Amilli aber auch erst im Prozess lernen. Das findet sich auch in den selbstreflektierten Texten wieder, die Fernbeziehungen und das Heraustreten aus der eigenen Komfortzone verarbeiten. Die Songs kamen größtenteils zuhause und in einem Ferienhaus auf dem Land zusammen, produziert von Amilli selbst und ihrem Partner-in-Crime Leo. Daraus entstanden ist ein vielseitiges, aber trotzdem sehr reifes Debütalbum, das genau weiß, was es sein will.

Hier wäre eigentlich etwas eingebettet. Du hast aber Embed und Tracking deaktiviert. Jetzt aktivieren.

Das zweite DIFFUS Print-Magazin

jetzt bestellen

Große Titelstory: Brutalismus 3000. Außerdem: Interviews mit Paula Hartmann, Trettmann, Lena, Berq, Team Scheisse und vielen mehr.