DIFFUS

Berq und Lugatti & 9ine spielen Live Sessions im Konzerthaus Dortmund

Posted in: Live Sessions

Werbung: Dieser Beitrag ist in Kooperation mit YouTube Music entstanden

Wann hat mal als Newcomer schonmal die Chance, in einem riesigen Konzerthaus zu spielen? Oder als Rap-Duo dort zu performen, wo sonst nur Streicher, Bläser oder Dirigent:innen ihrer Arbeit nachgehen? Um genau das möglich zu machen, haben wir gemeinsam mit YouTube, Google Arts & Culture und der Initiative Musik das Projekt ReBoot Culture ins Leben gerufen. Hier drehen wir Live Session mit Künstlerinnen in besonderen Kulturinstitutionen.

Lugatti & 9ine – erste/letzte Mal

Hier wäre eigentlich etwas eingebettet. Du hast aber Embed und Tracking deaktiviert. Jetzt aktivieren.

Dabei haben wir unteranderem bereits mit Nina Chuba in der Berliner Staatsoper gedreht, Paula Hartmann hat im Museum für Naturkunde performt und Cloudy June präsentierte ihre Songs in der Gemäldegalerie Berlin. Außerdem mit dabei waren: Edwin RosenAlligatoahKLANLEAEsther GrafRapKUCHE YARAARTDrangsalWandaMavi Phoenix Lena&Linus, Maryam.fyiTemmis, Tränen und LUNA.

Ein Ausflug nach Dortmund

Für den Dreh unserer aktuellen Live Sessions hat es uns nach Dortmund ins Konzerthaus verschlagen. Das Haus befindet sich direkt im Stadtkern Dortmunds im Brückstraßenviertel und wurde im September 2002 eröffnet. Seither haben über drei Millionen Menschen Veranstaltungen aus den Bereichen Klassik, Jazz und Pop besucht. Im Jahr 2012 wurde das Konzerthaus außerdem als nur eines von vier deutschen Häusern zur European Concert Hall Organisation (ECHO), der Champions League der Europäischen Konzerthäuser. Dr. Raphael von Hoensbroech, Intendant und Geschäftsführer des Konzerthauses Dortmund erklärt: „Da ist Dortmund dabei, weil der Saal so eine phänomenal gute Akustik hat und alle Künstler:innen hier gern auftreten wollen.“ Aber wo sonst vor allem internationale Spitzenorchester spielen oder feinste Kammermusik zu hören ist, haben diesmal Berq und Lugatti & 9ine ihre Songs zum Besten gegeben.

Berq – Rote Flaggen

Hier wäre eigentlich etwas eingebettet. Du hast aber Embed und Tracking deaktiviert. Jetzt aktivieren.

Musik macht Felix Dautzenberg aka Berq schon eine ganze Weile. Knapp sechs Jahre lang spielt er in einer Schülerband seines Gymnasiums in Hamburg, an dem er erst vor etwas mehr als einem Jahr sein Abitur machte. Inspiriert von Künstler:innen wie Schmyt, Paula Hartmann oder Tua wagt sich der Newcomer still und heimlich im Keller seines Elternhauses auch bald selbst ans Produzieren. Der Wunsch, vielleicht einmal als Produzent zu arbeiten, erweist sich durch fehlenden Artists jedoch bald zum Problem. Also beginnt Berg an seinen Gesangs-Skills zu feilen und produziert einfach sich selbst. Das Ergebnis sind großartige, emotionale Songs in denen sich Berq buchstäblich den Schmerz von und aus der Seele singt. Seine poetischen, unfassbar wuchtigen Pop-Songs leben vor allem von Berqs Stimmgewalt und seinem charismatischen Timbre.

Berq – Tourrettes

Hier wäre eigentlich etwas eingebettet. Du hast aber Embed und Tracking deaktiviert. Jetzt aktivieren.

Für unsere Live Session hat Berq die Fokussingle „Rote Flaggen“ seiner gleichnamigen EP sowie seine aktuelle Single „Tourettes“ performt. Über „Tourettes“ erzählt Berq: „Der Song erzählt die Geschichte von meinen Großeltern. Es ist nämlich so, dass meine Oma leider Alzheimer hat. Mein Opa hatte sich seine Rente eigentlich ein bisschen anders vorgestellt, denn sie hatten zusammen immer ganz viel Spaß am Reisen und haben fünf Jahre lang in Tourettes gewohnt, einer kleinen Stadt in der Nähe von Nizza. Und ich glaube, er hat immer ein bisschen gehofft, dort später wieder hinzukönnen in seiner Rente. Aber das ist nun leider nicht mehr möglich. Ich wollte dieses Gefühl von Fernweh und diese ganz, ganz tolle Liebesgeschichte in einem Song vereinen.“

„Hey Jungs, ich hab eine fette Venus am Start!“

Für Lugatti & 9ine ist Dortmund nur ein Katzensprung entfernt, denn das Rap-Duo ist im Kölner Stadtteil Sürth zuhause. Das Gespann ist spätestens seit Hits wie „Frisches auf dem Herd“ und „Hash“ eine feste Größe in der Szene, was sie durch Zusammenarbeiten mit Kollegen wie Funkvater Frank oder BHZ untermauern. Dass sie im Rahmen von ReBoot Culture in einer Location wie dem Konzerthaus Dortmund spielen dürfen, finden die beiden sehr krass. „Weil es wird ja eigentlich niemals so einen Rahmen haben. Ich glaube nicht, dass jemals unser Booker zu uns kommen würde und sagt: ,Hey Jungs, ich hab jetzt so eine fette Venus am Start.“, erklärt 9ine. Gemeinsam mit Lugatti performen die beiden im Saal des Konzerthauses ihre beiden Songs „erste/letzte Mal“ und „Sorgen“.

Lugatti & 9ine – Sorgen

Hier wäre eigentlich etwas eingebettet. Du hast aber Embed und Tracking deaktiviert. Jetzt aktivieren.

Das Format ReBoot Culture hat sich als großartige Zusammenarbeit zwischen aufstrebenden und begehrten Popmusiker:innen und spannenden kulturellen Institutionen etabliert, deren Wirkung sich jeweils gegenseitig durch das Aufeinandertreffen der unterschiedlichen künstlerischen Welten verändert und zu einzigartigen Sessions führt. Den Zuschauer:innen der Videos gibt ReBoot Culture die Möglichkeit, die verschiedensten Kombinationen von Kunstformen zu entdecken, was dazu beiträgt, dass sowohl die Musiker:innen als auch die renommierten Einrichtungen ganz neue Fans für sich gewinnen können.

Behind The Scenes

Hier wäre eigentlich etwas eingebettet. Du hast aber Embed und Tracking deaktiviert. Jetzt aktivieren.

Das zweite DIFFUS Print-Magazin

jetzt bestellen

Große Titelstory: Brutalismus 3000. Außerdem: Interviews mit Paula Hartmann, Trettmann, Lena, Berq, Team Scheisse und vielen mehr.